Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, Februar 27, 2018

Planung DACH-Trip

Da geht schon manches Durcheinander in der Hektik

Erst solle es eine Kreuzfahrt um Norwegen herum werden. Dann hatte sich der Plan ein bisschen gemorpht, so dass jetzt von einer Bergtour in CH, AU und Bayern die Rede ist. Daher habe ich in meinem Reiseplanungs-Excel die einzelnen Ausflüge immer noch als "Landgänge". Der Einfachheit halber taufe ich meinen roten in Deutschland stationierten Mitsubishi ASX einfach in "MS COSTA CORDALIS" um, geele mir die Haare nach hinten und nenne mich "Commandante Schettino". Geht alles. Das Fahrwerk des Mitsubishi ASX (kleiner SUV) ist in den Bergen auf der Autobahn eh immer etwas schwammig, da kommt der Schiffsvergleich gut hin.

Noch vier andere Taiwaner sollen auch noch mit, also muss es wohl ein geliehener T5 werden mit oder ohne Abgasschummelei und die Sache mit dem Personenbeförderungssschein ab 7 Personen ist offenbar ein Gerücht. Über 9 wird einer über die Planke geschickt, auf hoher See in den Kassler Bergen, denn mit dem normalen Führerschein (hat nix mit der AfD zu tun) darf man offenbar Autos mit bis zu 9 Plätzen incl. Fahrer über die hohe See steuern.

Kleiner Bug im Excel-Schiet. Jetzt wollen wir um 10.00 das Mozarthaus in Heidelberg besuchen. Copy und Paste...
Kaufen wir eben Mozartkugeln bei EDEKA stattdessen. So ....gelöst.
Landgang zum Villa-Hammerschmidt-Fjord in Norwegen. Na, streichen wir Bonnwegen lieber von der Liste.

Prag und Wien habe ich zu Wien simplifiziert, aber von den Schweizer Bergen will meine Frau nicht lassen, obwohl es in Österreich auch welche gibt.

Wenn wir die Planung weiter täglich ändern, ist am Ende alles ausgebucht und es reicht nur noch für 14 Tage Pension Pommelmann im niedersächsischen Mittelgebirge Harz. Das käme auch billiger nach den Geschäften meiner Frau in Manila - leidensfähige Blogleser erinnern sich.

Ups... Frau fragt gerade, wann wir mit dem Auto aufs Schiff fahren. Das war die Fähre von Dänkemark nach Schweden aus einer alten Rohplanung. Okay, mal gucken ob man über den Königssee schippern kann...



Dienstag, Februar 13, 2018

Kommentarregeln aktualisiert

Die außerordentlich wichtigen Kommentarregeln im Blog sind aktualisiert! Besonders wichtig in Zeiten, in denen fast niemand mehr Blogs liest. Neu hinzugekommen: "No lollygagging!".

http://osttellerrand.blogspot.tw/2013/12/neue-kommentarregeln.html

Donnerstag, Februar 08, 2018

Taiwa(h)n wackelt, alle hypernervös wegen Chinese Fucking New Year

Okay, ich bin erst einen Monat wieder in Taiwan, aber es nervt.

Erstens, ich habe mich verhoben, als ich in Deutschland für meine Mutter 150 kg Vogelfutter transportiert habe. Die alte Dame ist ein dermaßener Vogelfütter-Fanatiker geworden, dass ich sehr viel von ihr verlangtes Futter per Post kommen ließ, nur um beim Paketeverarbeiten prompt einen Hexenschuss zu bekommen. Okay, ein rein deutsches Problem.

Aber kaum wieder zurück im zentralheizungslosen Taiwan transportierte ich 32 kg Kerosinkanister für unseren Kerosinofen in der Wohnung. Und der Hexenschuss verlagerte sich gewissermaßen nach vorne, wo er auf die Disassimilationsorgane geschlagen ist. Stichwort "00, WC, Pottologie". Nach Einnahme einer ganzen Apotheke geht es wieder recht gut.

Kaum wird das besser fängt die verdammte Insel an zu wackeln, dass man kaum irgendeine Sache erledigen kann ohne sich zu fragen, was nun diesmal passiert. Die Schäden in Taipei sind allerdings sehr gering, während es im Osten bei Hualien richtig gerumst hat; siehe Bild.

Das Foto stammt aus taiwanischen Onlinemedien und irgendein Witzbold hat die beiden braunen Streben im Bild eingezeichnet vermute ich. In anderen Bildern sieht man das selbe Haus genau so, nur ohne die gezeichnet wirkenden Stützen, etwa hier: https://weather.com/de-DE/wetter/ausland/news/2018-02-07-tote-und-verletzte-nach-heftigem-erdbeben-in-taiwa/

Auch sonst sind die Taiwaner hypernvervös, wie immer üblich im Chinese New Year, das jetzt vor der Tür steht. Wieso? Nun, viele sind alkoholisiert unterwegs, auch mit dem Auto natürlich und der Verkehr und alles Gedränge ist deutlich dichter als sonst. Und das in einem Land, in dem man sich sowieso schon immer gegenseitig auf den Füßen rumsteht.

Prompt hatten wir auch mal wieder eine Begegnung mit einem aggressiven Fahrer. Beim Rausfahren aus dem Parkhaus blockierte er die einzige Ausfahrt. Warum, wissen also Götter allein. Als wir hinter ihm hupten, machte er auch nichts, außer wie ein Irrer aus dem Fenster meine Frau anzuschreien. Als ich um ihn herum fahren wollte - was gerade noch möglich gewesen wäre - fuhr er mit dem Wagen vor, um uns am Passieren zu hindern. In den folgenden Diskussion ist mir sicher einmal ein "fucking drive your car!" entfleucht. Weswegen er mit der Polizei drohte, die wir (!) dann prompt gerufen haben. Wir wollten ja auch das Parkdeck irgendwann mal wieder verlassen. Sonst hätte uns der wilde Herr schon zu irgendwas einladen müssen, wenn er uns dort festhalten wollte. Vielleicht eine Sarsaprilla-Taiwancola. Stattdessen fuchtelte er mit Pfefferspray herum, der gute Mann. Ausländer werden allerdings immer wieder von wilden Taiwanern verklagt, wenn sie irgendwann genervt das Wörtchen Fuck benutzen. Das haben sich die Taiwanis toll überlegt. Sie können auf Chinesisch herumschreien und provozieren und nötigen, aber wehe es entfleucht dem Ausländern ein kleiner Fluch. Nun, wir haben seine Nötigung wie immer auf der Dashcam und sollte ich wegen eines Fluches bei der Beanstandung einer Nötigung wirklich verurteilt werden, dann sitzt das Taiwanblog in der ersten Reihe und in sozialen Netzwerken und natürlich hier wird alles in epischer Breite nachzulesen sein. Typisch auch, dass der Polizist weder Fahrerlaubnisse noch Alkoholisierung kontrolliert hat.

Während ich diese Zeilen schrieb, hat es wieder dreimal gewackelt, das nervöse Inselchen. Nervös auch meine Gattin, die nun an den Finanzmärkten tätig ist, mitten im "Flash-Crash" der Börse. Für Aufregung ist da immer gesorgt.

Ich wünsche also allen Leserinnen und Lesern und sogar den sicher nicht zum Lesen dieses Artikels in einer unbekannten Sprache die Ruhe habenden Taiwanis ein Fucking Happy Chinese Fucking New Year und verbleibe mit korpolierenden Grüßen,

Ludigel