Dieses Blog durchsuchen

Freitag, Oktober 06, 2017

Kurzinfo: Invasion Taiwans 2020?

Zur Diskussion gestellt

http://www.dailymail.co.uk/news/article-4944902/China-drawn-secret-plans-invade-Taiwan-2020.html

Ein Blogkommentator hat es einmal treffend beschrieben. Meist sind es die Englisch"lehrer" in Taiwan mit ihrer Oft-Nichtausbildung aus dem angelsächsischen Sprachraum, die solche Gedanken hegen. Wenn die Haare grau werden, die Gehälter runter und man nicht mehr dem jugendlichen Image der English Teacher für die Kleinen in Happy-Peppy-Spaßsprachschulen in Taiwan entspricht, dann wird die persönliche Sorge vielleicht auf die nationale Lage projiziert und man sieht die chinesischen Truppen schon fast in Taiwan. Hat eh alles keinen Zweck, also noch ein Taiwan Beer.

Oder ist doch was dran an dem Artikel? Tatsächlich verlieren die Chinesen mehr und mehr die Herzen der Taiwaner. Denn die jungen Taiwaner haben meiner Ansicht nach weit weniger mit China am Hut als die Älteren, die mit den Erzählungen von der tollen Heimat der Eltern oder Großeltern groß geworden sind. Also schnell noch eine Invasion, bevor die Taiwaner endgültig zum Ausland werden?


1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

"Denn die jungen Taiwaner haben meiner Ansicht nach weit weniger mit China am Hut als die Älteren, die mit den Erzählungen von der tollen Heimat der Eltern oder Großeltern groß geworden sind"

Das kann man so nicht sagen. Zwar geben junge Taiwaner eine Abneigung zu China vor, oder betonen auch gerne, dass China und Taiwan zwei verschiedene Länder seien. Andererseits ist die Wehrmoral auf einem Tiefstand, junge Taiwaner ziehen in Scharen in festlandchinesische Großstädte um vom hohen Lohnniveau zu profitieren, und auch menschliche Bindungen im Rahmen von Ehen über die Taiwanstraße hinweg nehmen zu. Geschätzt 1 mio. Taiwaner leben nunmehr auf dem chinesischen Festland. Dazu kommen großzügige Stipendienprogramme der Festlandbehörden.

Was bleibt ist also der typische taiwanische Lügendualismus vom freiheitsliebenden "taiwanischen Volk" einerseits - eine nette Geschichte aus dem Paulanergarten für gutgläubige- und meinende westliche Naivlinge, und der reale taiwanische von Gier getriebene Egoismus. Denn natürlich ist Taiwan for sale.