Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, Juli 31, 2008

Being nice to Taiwan

REPOST: Im Orginal ist dieser Blogartikel im April 2006 in meinem damaligen deutschen Passadoblog erschienen.



homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


Erster Versuch der Nettigkeit ..... gegenüber Taiwan
Wo ich bislang immer nur gemeckert habe.

Gut hier ist:

- Strassenkriminalität fast gleich Null.
- Essen gut und in Garküchen spottbillig (ab 55 Taiwandollar für eine Lunchbox, 40 Taiwandollar=1 Euro
- Leicht Geschäfte aufzumachen, alle konsumieren wie verrückt
- Freundliche Leute
- Schöne Frauen (und meine ist immer eifersüchtig)
- Technik billig
- Keine Gelegenheitsdiebe (Münzberge beim Strassenhändler, keiner nimmt was weg)
- Tolle Reiseländer sind nah (aber man hat wenig Urlaub
)
- Stabile Währung
- Die Grundausstattung der Autos würde bei uns 10 000 Euro extra kosten
- Zinssatz zum Bauen 2-3%, sonst auch nicht viel mehr
- Spezialzinsatz für Gehaltskonto 10% MONATLICH - ähem, wohl über Beziehungen.
- Druckerpatronen kostgen 3-10 Euro statt 50 wie bei uns
- Gesetzliche Krankenversicherung, Monatsbeitrag 25 Euro oder weniger
- Neuerdings sogar Mini-Rentenzahlung ohne Beiträge
- Wunderschöne entspannende Tempel.

Jetzt höre ich aber auf, ist ja langweilig das Loben

Exotisch, laut und überfüllt.... Mein Stadtteil NeiHu (Taipei, Taiwan),

Foto Ludigel



Dienstag, Juli 29, 2008

I hate Taiwan


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH:
OK, this is a Taiwan hate post, because sometimes I get my Taiwan hate days. Do not read it, move along. Usually I manage to lock the keyboard in a closet before typing in my Taiwan-hate-state, but this time it just happened. DO NOT READ IT. No wait, it's satiric, you can read it....

[OK here you go, remember it's satiric; true nonetheless of course]

I hate Taiwan. And I am refusing to pretend otherwise. Once I used to say "I like Taiwan, but I hate to live there", as the people of Taiwan have totally different standards about what is an acceptable environment. For them [at least for the North Taiwanese among whom I am living] an acceptable environment is loud, crowded, consists of concrete only and has a lot of business and a strange smell in the air. Smell is progress, at least if it is the smell of car and scooter exhausts and the Taiwanese love progress and money.
But now I simply say "I hate Taiwan", because (a) I hope to be deported for it (if you work for the Taiwan immigration agency NIA please contact me, I am sure we can work out something, you gotta fulfill your deportation quota, right?) and (b) it is, in my 5th year on this loud and overcrowded island, the plain and simple truth.
I wish, an Earthquake may destroy the island, typhoons may wash the remains (garbage, scooters) into the sea, sharks may ruin their bellies on them and then, finally, the glorious People's Republic of China from the mainland comes to claim the rest (a picture of former Taiwan super corrupt president Chen Shui Bian floating lonesome in the water) for their empire.


Taiwan has ten thousands mistreated street dogs and mistreated blood thirsty guard dogs. This one probably ate my little dog, when both had escaped from their chain resp. lead (I was walking mine). I hate Taiwan for its careless and irresponsible treatment of dogs.
Taiwan, little dirty island, I curse thee!
May your crop rot, may Earthquakes swallow thee and may typhoons wash away thy filthy soil [I feel better now, a good curse is better than... you know what I mean]


Reason is, the Taiwanese have a fundamental disrespect for even the simplest safety procedures. Like: Do not attempt do ram your Nissan sedan (driving on the right lane) at high speed into tiny space between two cars on the left lane (not even enough space for half a Fiat 500). Like: do not drive without lights at night but insist on having "priority" when turning from a foot path into a main road being totally drunk and phoning your momma (Taiwan people love their parents and listen to them even at 49 - 3 years after they have moved out from home). Like: Do not put gas containers (propane bottles) on a scooter and drive at high speed round the corner grinning wildly because having an explosive load gives you priority). Like: Do not keep horse-sized blood hounds on tiny leashes which rupture at the first possibility on a yard without fence. Like: Do not keep likewise factory guard dogs on your factory ground when they can slip through the gate.
Like: do not use slippery tiles as sidewalk pavement (if there is a sidewalk at all) in a country which has monsoon rain). The list is endless.

I finally "made my own Taiwan", watched a lot of TV in my countryside house, went to the local Carrefour when my neighbour started to sing Karaoke at insane noise levels, closed my windows when the locals around me burned their plastic waste and was pretty comfy in MY Taiwan.

However, after my little dog "Popeye" has escaped from our morning walk and came back bleeding to death after being bitten by a large monster dog running free [a neighbour recently told us so], probably the one in the pic here, as I saw this dog running free by the time [it once attempted to attack me and Popeye when he was still a puppy], this ugly insane safety-disregarding Taiwan thing sneaked uninvited into my life again and .... in my 5th year on this rock, I can finally make the statement without feeling the least bit ashame.

I hate Taiwan.

Why I am still here? Wife!
Will I go soon? No idea... ask wife

P.S: At least Taiwan is entertaining. The most stupid Internet scam I have ever heard of (or rather a phone scam)



German, DEUTSCH:

Manchmal habe ich meine Taiwan-Hasstage. Normalerweise werfe ich die Tastatur schnell genug aus dem Fenster, um dann nicht gerade einen Blogeintrag zu schreiben, aber im obigen Fall ist mir das nicht rechtzeitig gelungen. Mal Dampf abzulassen tut allerdings auch gut, wenn man in einer fremden Kultur lebt, die selbstverständliche Dinge wie das Nicht-Herumlaufenlassen von scharfen Riesenhunden (als Wachhunde von Privatgrundstücken oder Fabriken) völlig vernachlässigt, weil eben das Sich-Gedanken-Machen über Sicherheitsdinge den Taiwanesen, jedenfalls fast allen, so gut wie völlig abgeht. "Dumme Ausländerideen" sind das maximal. Grund für meinen obigen Wutanfall war, dass mein ausgerissener kleiner Hund "Popeye" nach verspätet eingegangenem Augenzeugenbericht der Nachbarin schon am 2. Tag seines Entlaufenseins stark blutend vor unserer Tür saß, während wir im Büro waren, sich aber von ihr nicht einfangen ließ. Bisswunden wie von einem sehr großen Hund habe er gehabt, sagte sie. Er ward nie wieder gesehen. Ein Riesenviech stromerte auch mit abgerissenser Kette die Tage in der Gegend herum, dass Popeye und mir schon einmal zähnefletschend gegenüber stand. Und da war er noch ein Welpe! Groß wie ein Pferd ist das Monster und neuerdings auf einen Hinterhof verbannt. Ob er es war oder einer der scharfen Fabrikwachhunde, die natürlich durch die Zäune kommen können, ist unklar. Taiwan ist eben Taiwan, Vernunft wird hier klein geschrieben und verliert sich irgendwo in der 5000jährigen Kultur, die man hier gern reklamiert, dem Glauben an Geister und Magie und Onkel Konfuzius, der dem ganzen Chaos seinen chinesischen Beigeschmack gibt.
Da, jetzt schimpfe ich schon wieder auf "Tai...." (ich kann das Wort im 5. Jahr nicht mehr hören. Irgendwas mit "Wahn"...).

Donnerstag, Juli 24, 2008

Women's lib today, Part1


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


ENGLISH:
In my series "Women's lib today" I am exploring, if it is suitable to label women as "utility vehicles", in German "Nutzfahrzeuge". I am leaving this discussion to the world public, please feel free to comment:

http://www.pbase.com/albertjou/image/91121783

http://www.pbase.com/albertjou/2008autoshow&page=all

This seems to be the Taipei motor show.


German, DEUTSCH:
In meiner Reihe "Emanzipation heute" beschäftigt sich das Taiwanblog mit der Frage, ob es sinnvoll ist, Frauen als "NUTZFAHRZEUGE" zu beschriften. Eine Frage, die ich der geschätzten Weltöffentlichkeit überlasse. Siehe Link:

http://www.pbase.com/albertjou/image/91121783

http://www.pbase.com/albertjou/2008autoshow&page=allPublish Post

Das scheint die Taipei Motor Show zu sein.

Stottersaga, das Ende


Nichts über Taiwan diesmal, sondern die Stottersaga spielt in Paderborn, das darauf besteht in NRW zu liegen (danke für die Korrektur!) , Deutschland. Seit über einem Jahr bin ich den Schluss der Serie schuldig, doch weil gerade jemand den dritten gelesen hat, kommt jetzt endlich der Schluss.

Sorry, this is German only. Please refer to my other articles to have English text. Thanks.

Im fünften und letzten Teil meiner persönlichen Erfahrungen mit der Greifenhofer-Stottertherapie (im Jahre 1999) kommt jetzt das große Geheimnis und wie es mir geholfen hat.

Teil IV
Teil III
Teil II
Teil I

Die Therapie selbst, die man bei der in Stottererforen durchaus umstrittenen Greifenhofer-Therapie erlernte, nannte sich ALT, soll ursprünglich aus den USA kommen und wird vermutlich auch heute noch dort gelehrt. Wer sie macht und sich in die einschlägigen Foren begibt, hat dort keinen leichten Stand, das sei hier verraten.


Mit Greifenhofer dem Stottermännchen eins überziehen


Man lernt nun im Wesentlichen eine Atemtechnik gepaart mit einem Ablenkungstrick und Selbsthypnose. Letztere könnte man auch undramatischer als Autosuggestion bezeichnen. Um es kurz zu machen, das Ganze war bei mir höchst erfolgreich, bei anderen Kursteilnehmern auch, auch wenn ich bei denen nichts über den Langzeiterfolg sagen kann, weil wir uns aus den Augen verloren haben. Ein ehemaliger Kursgenosse sagte mir allerdings, er habe die Übungen bei der Bundeswehr, zu der er nach dem Kurs eingezogen worden ist, nicht weitermachen können und dementsprechend sei der Heileffekt wieder verschwunden, weil die Greifenhofertherapie eben mit regelmäßigen Übungen verbunden ist. Ein weiterer Teilnehmer sagte mir wohl ein halbes Jahr oder länger nach dem Kurs, der Effekt sei "solala" bei ihm. Nun, auch ich hatte schwierige Phasen, eine sogar, in der ich die Therapie verflucht habe, wegen dem "Sprung ins kalte Wasser" abseits der klinischen Situation des Kurses, sprich: der Alltag machte bei mir am Ende des Kurses fast den Heilerfolg wieder zunichte. Doch mit Hilfe durch meine Eltern damals ließ sich der Heilerfolg zurückholen. Wie es mir nun heute ergeht, kommt am Ende der Geschichte.

SPOILER ALERT, Hier kommt das Geheimnis, das man nicht wissen sollte, wenn man selbst die Therapie macht!

I
ch weiß nicht, ob man weiterlesen sollte, wenn man selbt noch die Therapie machen will, denn alles schon vorher zu wissen verdirbt vielleicht den Überraschungseffekt. Wer zu Greifenhofer will, liest wohl besser erst am Ende des SPOILER ALERTS weiter.


...

OK, dann zur Sache. Die Therapie besteht zum einen aus der Devise, beim Sprechen immer Blickkontakt in die Augen des anderen zu haben. Denn Stotterer neigen dazu, bei den Sprechkrämpfen diesen abzubrechen. Den Blickkontakt zu halten, fördert die Konzentration und verhindert "abschweifen in eingefahrene FALSCHE Sprechmuster", aber das ist natürlich nur eine Sache. Wichtig ist, VOR dem Sprechen Luft zu holen, sprich tief einzuatmen, "bis der Bauch richtig voll mit Luft ist und heraussteht. Denn zum Sprechen braucht man Luft! Stotterer verkrampfen sich und holen keine Luft, ohne Luft geht ihnen dann sprichwörtlich die Puste aus. NACH dem Luftholen folgt das Öffnen des Mundes (beim Luftholen ist er geschlossen) und das Sprechen, während langsam die Atemluft entweicht. Dann ein Päuschen, wieder einatmen, den Blickkontakt halten und wieder von vorne los. Ach ja, beim gefürchteten Vorlesen ersetzen die Buchstaben die Augen des Gesprächpartners, also beim Vorlesen den Blick fest auf die Buchstaben halten und nicht Wegschweifen.
Das Wichtigste fehlt noch! Zur Ablenkung von der Stotterangst und zur Förderung einer entspannten unverkrampften Atmung stellt man sich beim Atmen und Sprechen BILDLICH vor, wie der eigene Bauch (zu diesem Zweck ihn bitte dabei eine Weile vorm Spiegel ansehen!) sich beim Einaaaaatmen mit Luft füllt, immer größer wird und dann letztendlich beim Sprechen immer flacher wird. So denkt man eben nicht "oh Gott ich stottere gleich" sondern taucht in einen gedanklich ruhigen langen Fluss von Eiiiiiiin und Auuuuuuuuusatmen ein.
Alles Unsinn? Kann garnicht funktionieren? Erstmal bedarf es Übung, Übung, Übung, so dass man die Tage in Paderborn bei den Greifenhofers am Besten mit freiwilliger harter Arbeit statt fernsehen verbringt und andererseits fehlt noch die Hauptsache!

Oder hätte ich lieber weiterstottern sollen? Nach der Stottertherapie wurde ich viel enthemmter und bin nach Asien gezogen :-) Foto: Ludigel


Das Zentrale bei der Therapie ist die sog. Selbsthypnose. Sie erhalten eine CD und werden aufgefordert, sich täglich diese in einem entspannten Ruhezustand (15 Uhr, 19 Uhr, 22 Uhr sind biologische Absackerzeiten, man hört aber nur EINMAL täglich!) ganz entspannt und bewegungslos auf dem Rücken liegend anzuhören. Befolgen sie die klassischen Entspannungsübungen im Geiste, die der Therapeut vorspricht ("meine Arme sind jetzt ganz schwer"). Es ist kein Unsinn, sondern einfach Selbstsuggestion, sie reden sich täglich wieder und wieder ein, was für eine enstpannende und unverkrampfte Sache doch IHR SPRECHEN ist. Ohen die CD geht es nicht. Anfangs nach der Therapie muss man sie täglich hören, bis zu 2 Jahre lang oder länger. Zu viel Arbeit? Ja, dann haben Sie schon verloren, denn das Stottern zu bekämpfen ist harte Arbeit.

Ein recht wichtiger Nebentrick ist noch, sich vor dem Sprechen zu Überlegen, was man sagen will. Denn Stotterer planen ihre Stotterphasen unbewusst in den Sprechrythmus mit ein und überlegen während des Stststststotterns wie es denn nun weitergeht. Macht man das, kommt man wie ein Normalsprechender ins Stottern, "äh ... äh .... ich meine", nur eben viel schlimmer, weil man ja sozusagen Profi in Sachen Stottern ist; leider.

ENDE DES SPOILERS



Ohne Übung kehrt das Stottermonster zurück! (Foto: Ludigel)


Die Therapie führt zu dem Wunder, dass sie wahrscheinlich als Stotterer am Ende der Therapie fast symptomfrei entlassen werden. Jetzt freu! Ich bin geheilt! Sie vernachlässigen die Therapie, machen auch die Atemübungen nicht mehr und dann PENG! Nach und nach kommt das Stottern zurück, denn das tägliche Leben ist so ganz anders als die schöne Zeit in Paderborn. Bei mir wurde das Stottern schlimmer! Es kam zurück wie ein wütender Stier, das Stottermännchen war zum grünen Stotterhulk mutiert und wollte mir an den Kragen!
Was hilft ist einzig, Freundin, Frau oder Eltern dazu zu bringen, einen immer wieder an die Einhaltung der Technik zu erinnern, also ...



SPOILERWARNUNG

...Blickkontakt, Bauch vorstellen und bei geschlossenem Mund durch die Nase einatmen etc. Abends Atemübungen machen, Luft bei geschlossenem Mund einatmen und einen Brummton o.ä. zum Herauslassen verwenden.

SPOILER ENDE



Und die verdammt CD hören statt Proleten-TV zu gucken, und zwar jeden Abend des ganzen gottverdammten Jahres und noch die paar Jahre danach!
So wurde ich schließlich wieder Stotterfrei und danke Gott, den Greifenhofern und dem jetzt harmlos kleine Grünen Stottermännchen für dieses WERKZEUG, das ich jetzt endlich gegen das Stottern habe.

Heute höre ich die CD nur noch selten und vernachlässige die Therapie oft. Trotzdem bin ich FAST stotterfrei. Wenn es mal wieder schlimmer wird, greife ich zur CD und die nächsten 3 Wochen bin ich dann wieder FAST symptomfrei.

Es liegt wohl heute nur noch an mir selbst. Und weil ich die Therapie hier so schön summiert habe, nehme ich mir gerade wieder vor, sie in Zukunft wieder konsequenter anzuwenden. Doch Vorsicht! Der innere Schweinehund ist der größte Freund des Stottermännchens.

Donnerstag, Juli 17, 2008

Is Taiwan a police state?


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH: I am just working on a Taiwan FAQ, as "my" democratic little island frequently gets mixed up with Thailand (occasionally democratic as well) or gets mistaken for a Third World dictatorship.

So I thought of this one:

Question: Is Taiwan a police state?

Answer:


No, they are not capable of doing that!



The pic shows Taiwan police cadets during training or whatever that is. OK, we only pay 6% tax here. The images went through the press here, the fabulous blog ThristyGhosts has reproduced them.




German, DEUTSCH:

Während ich gerade an einer Taiwan-FAQ (Häufige Fragen zu Taiwan) arbeite, kam ich auf die folgende Frage:

IST TAIWAN EIN POLIZEISTAAT?


Die Antwort liegt auf der Hand:




Antwort: NEIN, dazu sind die Jungs von der Polente nicht in der Lage!

Die Fotos zeigen Szenen während der Polizeiausbildung in Taoyuan, der größeren Stadt in meiner Nähe, die hier in Taiwan kürzlich gewaltig durch die Presse gegangen sind und vom Taiwanblog ThristyGhosts großartig reproduziert worden sind.

Aber ich sollte nicht mehr so böse Sachen über die Polizei hier schreiben, denn ich treffe sie fast jeden Abend, wenn ich mit dem Hund spazieren gehe...
Sie sind immer sehr freundlich!

Mittwoch, Juli 16, 2008

The Cayenne Encounter (of a weird kind)

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


on a German beach, digging holes would not be allowed!


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH: Being a tourist in Denmark recently and enjoying the lush Denmark life with my wife, and being happy not to be in Taiwan for a while (I have an overdose in the 5th year now), I was not really prepared for meeting my own kind at the beach. Or, to be more exact, at the beach car park. Just when I, only sparsely clad in bathing pants, was about to enter my (dad's) Mitsubishi, a Porsche Cayenne SUV monster stopped next to us. That alone is a scary incident. However, I did not think something might really crawl out of this post-environmentalist-age monument of wealth and disregard for sparse oil resources and clean air, but it had happened! A red-haired elderly woman, the type "I am important because my husband is a big dude" crawled out of the front passenger seat and approached me, Mum and our Malamute dog. She had been witnessing a gruesome beach mutilation of our dog, one which I do not even dare to repeat here ("look mum, I found a black bratwurst on the beach"), as my parents had not taken the dog on the lead and it had been going somewhere unattended on the almost uninhabited beach (so it is about 1 person per square kilometer in Denmark, not like in Spain where you, dear reader, are roasting in the sun every year!). She lectured us about our impression, which we would badly make on the local Danish population, suggested correct behavior of our dog and then wished us a pleasant vacation. I could hardly get a word out! That was total culture shock! How to talk to a German Porsche-Cayenne Ubermensch wife? Years of interaction with betlenut spitting tattooed delivery people, grinning and open-mouthed locals and happily waving Taiwanese locals had not prepared me for this. Besides wishing "selber!", a slightly impolite version of "you too" or whatever, I could only do the one thing I had seen several times in Taiwan: wave at her frantically with an open mouth.

Hmmm.... not so bad in Taiwan without getting lectured by these Germans. Are you one, dear reader? In that case: "Helllllllllloooooooooooooooooooo!" [waving frantically]

Yes ja ja, my blog is clean. Weitermachen!


Strand Jütlands. Ach wäre doch der taiwanesische auch so schön.


GERMAN, Deutsch:

Sehr erholsam war mein Dänemarkurlaub. Allerdings war ich auf die Begegnung mit meinen Landsleuten nicht ganz vorbereitet. Gänzlich unvorbereitet traf mich daher die Konfrontation mit einer Porsche Cayenne S - Beifahrerin, Marke gealterte Unternehmergattin mit schreiend roten Haaren. Ich möchte betonen, dass ich nichts gegen Porsche, Cayennepfeffer, rote Haare oder Unternehmergattinnen habe, nur in dieser Kombination und nach der langen Deutschenabstinenz, die mir auferlegt war, war es für mich ein verblüffendes Erlebnis.

Böses schwante mir schon, als ich das Fahrzeug stehen sah auf dem Parkplatz, hoch türmte sich das Post-Umweltschutz-Zeitalter-Monster zwischen all den anderen Autos, ein silberner Blechberg, der die dänischen Peugeots und die deutschen VWs mit gerümpfter Nase zu betrachten schien. Als ich dann ein Stündchen später, nur in nasser Badehose und mit Mutter, Frau und Hund in Begleitung (was man eben so bei sich hat), hinter das Steuer meines Vaters' Mitsubishi klettern wollte, da stürmte ES heraus aus dem Cayenne, der hinter unserem Mitsubishi anhielt und uns die Ausfahrt blockierte.


Was wollte uns die Dame sagen? Sich beschweren, dass unser Japaner zu wenig Benzin verbraucht und zu wenig Abgase hat? Japanischen Autos mit fastasiatischen Fahrern den Strandzutritt verbieten? Hatte etwa jemand ihren Porsche verkratzt und sie verdächtigte prompt den einzigen nassen Japanerfahrer?

Doch dann hatte sie uns am Schlawittchen. Meine Eltern hatten unsere Malamutenhündin frei laufen lassen und diese hatte irgendwo am praktisch menschenleeren Strand einen Haufen hinterlassen. Das Rothaarige hatte also nicht einmal unrecht! Das machte es um so schlimmer. Ich sehe es ja ein, "Papa, ich habe Schuhcreme ohne Tube gefunden, aber riecht so komisch!".

Ich wusste nichts zu entgegnen, verkniff mir jedwede Anspielungen auf die Umweltbelastung durch ihr Automoster und entgegnete nur ein verwirrtes "Selber" auf ihre Wünsche auf einen schönen weiteren Urlaub hin. Als der Porsche von dannen fuhr, winkte ich ihm frenetisch und krampfartig grinsend nach, so wie ich es von den Taiwanesen gelernt habe. In Taiwan sind mir die Porsches lieber, die wollen mich da nur umbringen anstatt mich vollzuquasseln, so wie die anderen Autos auch....




Germans are a little late...

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


Foto: Ludigel, Bild am Sonntag, 07/06/2008

HE ripped off Hitler's head ("he" has a red shirt, Hitler the strange hairstyle)


German below, DEUTSCH unten!


ENGLISH: When I saw this headline in the German BILD "newspaper" during my Denmark vacation, BILD being a publication similar to the british SUN, which goes "HE ripped off Hitler's head", I thought: Aren't we Germans a little bit late with it? Seriously, I mean, 1933 or 1939 would have been a perfect timing for that...

The article is relating to Madame Tussaud's wax museum in Berlin, which now shows a Hitler figure sitting behind a desk in his bunker. The gentleman in the red shirt jumped over the barrier separating the desk from the public and ripped of the head of the wax figure.

My personal opinion is, the display in Berlin really pays too much respect to Hitler. I prefer how I saw this guy in the original madame Tussuad's in London in the 80's. There, he was behind glass (!) in the staircase, directly in front of the serial killer section, simply standing there and looking rather stupid under the stair. It was funny because he could only be seen, if one turned around after coming down the stairs and before entering the serial killer section.

So, no room for him on the loo? [loo is what my Worcester grandma called the toilet].


Ausschnitt vom BamS-Titelbild: der Fotograf scheint satirische Anwandlungen gehabt zu haben, wenn man den ähnlichen Gesichtsausdruck bedenkt...


To go back to Taiwan, also about strange depictions of Hitler: LINK (Range's blog) of Hitler and Che Guevara memorabilia sharing a shelf in a Taiwan shop!
And here: warming up with Hitler in Taiwan (LINK)
UPDATE: the infamous Hitler cafe in Danshui, north of Taipei, now closed: LINK (Poagao's photo stream)


German, DEUTSCH:

Wir Deutschen brauchen für manches etwas zu lange. Das zog mir jedenfalls durch den Kopf, als ich die obige Schlagzeile bzgl. der Hitlerköpfung in der Bild-am-Sonntag las. Das Timing war sozusagen falsch, 1933 oder 1939 wäre perfekt gewesen.

Ernsthaft gesprochen denke ich, die Präsentation Hitlers im Berliner Wachsfigurenkabinett ist entschieden zu respektvoll, denn er sitzt in der Pose des großen „Staatenlenkers in dunkler Stunde“ hinter einem Schreibtisch, ähnlich wie man auch hier in „meinem“ Taiwan den de-facto-Staatsgründer Chiang Kai Shek gerne in einer Bunkerpose zeigt, wo er sich der Überlieferung nach 1949 vor japanischen Soldaten verborgen hat (die hatten zwar amerikanischen Befehl, sowieso zu kapitulieren, aber lassen wir ihm die Heldenpose). Im Buker zu sitzen mit sorgenvollem Gesicht wirkt mir entschieden zu staatsmännisch, als ich dem unseligen Gesellen gönnen möchte.

Sehr viel besser gefiel mir die Präsentation des Braunauer Bunkerkanzlers in der Originalausstellung bei Madame Tussauds in London, wie ich sie dort in den 80er Jahren erleben konnte. Wenn man die Treppe zur Serienkillerabteilung herunterkam und sich umdrehte, konnte man im Treppenkasten selbst einen hinter Glas stehenden Hitler sehen, ein recht makaberer Effekt, wenn man ihn so unvermutet hinter sich stehen hat.

Waren die Treppenkästen alle schon voll?



Taiwan diesmal, aber auch Hitler: LINK (Blog von Range) : Hitler und Che Guevara im Geschäft in Taiwan.
Und: Hitler, die Heizung aus Germany (LINK)
UPDATE: das sogenannte "Hitler Cafe" in Danshui, nördlich von Taipei, mittlerweile geschlossen: LINK (Poagaos Fotostream).
Den meisten Taiwanesen ist der Holocaust nicht bekannt, das Hakenkreuz wird, weil auch im Buddhismus verwendet, leider positiv gesehen.




Montag, Juli 14, 2008

Back in ... (sorry, not able to say the word yet)


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH:
Now I am back in .... you know where, this little island next to China which is called Formosa and has the "Republic of China" on it (starts with T but it's not Tibet). My wife is wondering why I have forgotten pretty much everything about life here, like the way to company etc. I explained it to her clearly:
"I forget everything once I leave Taiwan." (there, I said the word!) "That's like when you had an athlete's foot and the itching is gone. Afterwards you just don't want to remember how it was."

She took it with a smile, so she must really be in holiday mood still.
Unfortunately our favourite dog Popeye, whom I let escape a week before the vacation has not shown up yet, so I hope he managed to stay away from neighbours Woks (MOST people don't eat dog here, but that still leaves some, right?).

Vacation was great, but now I have to re-adjust back to Taiwan. This morning, when I woke up, I saw my bedroom closet and thought "wait, how did that get here in my Denmark vacation bungalow?" Just then I remembered I am back to Taiwan. Well, that is as if you dream you where hanging out on a beach and then wake up and find yourself in a garbage dumpster. No wait, the latter would be an average beach in Northern Taiwan.


Back in Taiwan, I look like the lady in the pic. But no, this is from Indonesia, an evil, evil witch creature which is worshiped (photo from Bali) for the things she might do, if she does not get worshiped. Why do I have to think about my wife now? But she looks much better...



German, DEUTSCH:

Jetzt bin ich aus einem sehr entspannenden Dänemark Urlaub zurück in .... Taiwan. Es fällt mir noch schwer, das Wort auszusprechen, weil es bedeutet einzugestehen, dass ich die laxe Strandentspanntheit Jütlands gegen die Hektik von Nordtaiwan eingetauscht habe.
Meine Frau war erstaunt, dass ich fast alles, was auf Taiwan bezogen ist, in der kurzen Zeit vergessen habe. Ich habe es ihr so erklärt: Wenn du Fußpilz hast und es dann nicht mehr juckt, dann willst du dich einfach nicht mehr an das Jucken vorher erinnern. Sie hat es mit einem Lächeln genommen, was heißt, dass sie auch noch in sehr entspannter Urlaubslaune ist.
Unser fehlender Hund Popeye ist leider nicht zurückgekommen, hoffentlich ist er den Woks der Nachbarn entronnen. Zwar verzehrt in Taiwan fast niemand mehr Hund, aber das bedeutet ja wohl, dass es ein paar Leute doch noch tun, Schluck.

A German in Taiwan (photo: Ludigel, using part of a magazine commercial scanned and displayed on a computer)


Es war jedenfalls furchtbar, den ersten Morgen in Taiwan aufzuwachen. Ich sah die veränderte Umgebung, wunderte mich noch, wieso das Ferienhaus in Dänemark plötzlich so anders aussah, doch dann begriff ich: Oh Schreck, ich bin back in Taiwan. Das ist etwa so, als ob man träumt, an einem schönen Palmenstrand zu sein und dann auf einer Mülldeponie aufwacht. Halt, das ist ein schlechter Vergleich: eine Mülldeponie ist ein durchschnittlicher Strand in Nordtaiwan.

P.S.: der letzte Satz war etwas unfair, aber hübsch sind die Strände hier wirklich selten.