Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, Mai 28, 2008

Axis Berlin, Tokio, Taipei




German below, Deutsch unten !

ENGLISH:
I don't think this is anything George W. Bush has to worry about, the axis Berlin-Tokio-Taipei is not really comparable to the Axis of Evil, it is more or less a Schnitzel Axis we are talking here. I always considered Schnitzel to be genuinely German or really Austrian, but in Taipei there are quite a few Japanese restaurants focusing on the Japanese Schnitzel culture, an aspect of Asian dining culture which has been carefully shielded from the rest of the world.
Face it, Japanese are Asians and as such they have to keep up a "we eat only healthy food and a lot of fish" facade. Inventing the legend, they would merely eat raw fish was a great dead of their Public Relations department. But as soon as the foreigners are leaving from inspecting a Japanese home or gathering place, they kick out the raw fish and bring in the SCHNITZEL plate. For historians, this may lead to an unusual link between Adolf Hitler's Third Reich and the Japanese Empire and their alliance in WW2.


By the way, you can get genuine Bavarian (South-German) food at Wendel's Bakery and Bistro, which has a nice restaurant attached to it (which calls itself a Bistro), I have been there many times but the descriptions are most likely in my deleted German blog and will be reposted here soon. Their address is HERE. Also the Blackwood-forest restaurant serves genuine German food, I could even acquire a loaf of German grey bread there.
But this is about a Japanese-German restaurant which nicely combines Japanese Schnitzel and German food. "Meat meat meat" about cuts it and I recommend coming hungry and prepare for an uneventful day afterwards. I couldn't find them on the Internet, here is the contact information I have:
Bablefish translates this address into English, but beware, the real spelling of the transliteration of the Chinese characters maybe something entirely different:
phone: 02-2218-2018
Taibei County Banqiao Xindian central three street 5
The phone number is to be trusted, though.

Secret Japanese Schnitzel! They come filled with creamy cheese (another PR lie, Asians do it cheese obviously!) and or with some veggies stuffed inside, or come just as Schnitzel, delicious!


The German side of the secret meat conspiracy. Kassler meat and similar in various variations, some dinner rolls (not so good as real German Brötchen or Semmeln, OK) and various sausages, which mostly had been eaten when I took the photo. Ah no... they were disguising them with bacon rolled around it... yummi... there in the middle of the photo. We don't do that at home, but it tastes like a fleshy sin.
Some colleagues really wanted to eat rice which was served on another plate, but my wife forced these heretics to stop it. And no, they did not provide potatoes or German potato dumplings (Klöße) which would fit to such a meal, should it be real German. But even just the meat with dinner rolls is delicious.
No idea what I did after this company lunch. Nothing productive I guess....


German, DEUTSCH:
Ich dachte immer, Japanisch essen bestünde aus dem Verschlingen von rohem Fisch und dem ignorieren der Würmer, die man sich damit einfängt. Rohes in den Tropen zu essen ist ja Tabu, es sei denn es ist lohel Fisch, dann ist es furchtbar IN, weil soooo gesund. Tatsächlich pflegen die Japaner eine gepflegte Schnitzelkultur oder jedenfalls gibt es in Taipei/Taiwan diverse Restaurants mit leckeren japanischen Schnitzeln. Die sind etwas dicker als ihre östereichischen Gegenstücke, sehr zart und manchmal mit Gemüsen oder Käsecreme gefüllt, siehe Bild oben. Wahrscheinlich tragen die Japaner die Bleche mit den Schnitzeln erst dann rein ihre Esszimmer, wenn die ausländischen Besucher weg sind und den rohen Fisch bewundert haben, der dann an die Katzen verfüttert wird. Die Biester werden ja meist geimpft gegen Würmer.
Das Restaurant oben mit der chinesischen Kontaktinfo wie über dem Pal-n-Pals Foto angegeben (das it der Lokalname) hat deutsche und japanische Küche, deutsche Kassler- und Würstchenorgien ergänzen sich mit Schnitzelexessen a la Japan. Leider gibt es keine Kartoffeln als Beilagen, sondern nur große kartoffelförmige Reisbälle. Am besten ignoriert man den Reis, denn wer braucht schon eine Sättigungsbeilage bei so viel Fleisch. Warsteiner konnte ich mir auch noch mit nach Hause nehmen, was will man mehr. Gesund leben? Ja ja, sonst esse ich ja jeden Tag Leis mit saulem Gemüse und winzigwenig Fleisch.
Andere deutsche Lokale:
mein Lieblinsrestaurant in Taipei, Adresse HIER. Und das Schwarzwald-Restaurant mit auch sehr guter Küche.
Taiwanesen fragen mich an dieser Stelle immer ganz verwirrt, ob ich denn kein chinesisches Essen mag, das ja das Beste der Welt ist mitsamt ihrer 5000jährigen Kultur. Ja ja, Herrgott nochmal, ich mag es, ich will bis an mein Lebensende nur noch Leis mit saurem Zeug und kleingeschnittenem Weiß-der-Herrgott-was-da-aus-der-Freibank-kam essen, es schmeckt gut, sicher, ich nenne mein Erstgeborenes Konfuzius und mein Hund heißt Chiang-Kai-Shek.
Schon gut, schon gut, guck mich nicht so an...

Dienstag, Mai 27, 2008

Losers, come to Taiwan!


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, DEUTSCH unten!

ENGLISH:
There is an article in the foreigner forum forumosa.com, which seems to agree with general preconceptions about Western foreigners in Taiwan: LINK HERE.

The article is basically saying, if you have some deficits, women don't notice you and employers think you are weird, you don't get a job back home and have empty pockets, then come to Taiwan!

Women will love you because you are Western, the cultural differences will hide your strange behaviour, what more do you want? And you can always be an English teacher!

Oh my, I shouldn't link to that, a bit embarrassing to the foreigner community, gulp.


self-therapy in Taiwan: the Taiwan beer (the ladies advertise it) is usually part of it (photo: Ludigel)

On a personal note, I think being isolated from one's own culture, which normally provides daily feedback about one's actions, will force you to think about who you are and what your values are. Because being a Westerner in Taiwan will NOT give you usable feedback about your behaviour. People will stare at you open-mouthed at times, waving at you saying "hello" as if you are a film star and every little thing you are doing will be perceived as being alien, strange and weird by the locals, even small things like buying ham, cheese (in those good old days when it was still affordable) and toast bread in a supermarket. People will stop what they are doing in a restaurant and all look at YOU when you enter. Remember that odd movie scene when the band stops playing when a stranger walks into a bar? Well, I had that once in my life, but I must admit that was on Cuba. It's not much different on Taiwan, though.
So a Westerner is somewhat isolated among the many in Taiwan, rather than being a part of your home country's culture you will be your own culture in Taiwan.
Defining yourself solely on your own account and living through totally humiliating situations where a bunch of kids dance behind you and sing "foreigner, foreigner, foreigner" and 20 adults laugh about the scene and point your fingers at you (I had such stuff in 2004, kinda gets sparse these days) will make you more self-confident, because you just don't care anymore what other people think, you learn to ignore them rather than being insecure.
I think that might have helped the author of the article in the link above who believes he has a "mild form of Asberger's syndrome", which is depicted in the TV-show "Boston Legal" recently and thus becoming a fashionable disease probably...

Ludigels Homepage

DEUTSCH, German:

Es gibt unter der Englischlehrergemeinde in Taiwan, die fast identisch ist mit der Ausländergemeinde in Taiwan, die Selbstwahrnehmung, dass viele auf dem heimischen Arbeitsmarkt Gescheiterte sind, die sich des schnellen Geldes wegen und auch der hübschen Frauen wegen, nach Taiwan orientiert hätten. Wann immer jemand im Ausländerforum Forumosa.com eine Diskussion nach dem Motto "Hilfe, sie weisen mich aus" (wegen Arbeit ohne Arbeitserlaubnis etc.) anfängt, schreibt ein anderer Ausländer hämisch in der Diskussion "Hilfe, ich werde nie wieder eine nackte Frau sehen" und will damit sagen, der Betreffende sei nur ein Verlierer, der zu Hause weder Job noch Frau finden konnte und daher nach Taiwan gezogen ist, wo die Qualifikationsanforderungen an "Englischlehrer" niedrig sind (auch den USA oder einem englischsprachigen Land zu kommen reicht), das Gehalt vernünftig und die Frauen auch dickbäuchige ungepflegte Ausländer attraktiv finden, solange sie weiß sind.

Nun, ich finde, dass es nicht ehrenrührig ist, wenn ein Amerikaner oder Kanadier die Energie hatte, dem Schicksal des Burger-Bratens bei McDonalds durch eine Emigration nach Taiwan zuvor zu kommen und sich in Asien als Englischlehrer durschlägt. Das die taiwanesischen Frauen westliche Männer vergleichbar attraktiv finden wie westliche Männer asiatische Frauen, ist sicher auch kein Drama. Verblüffend allerdigns, wenn man eine Diskussion im Forum findet, wo jemand frank und frei zugibt, "ich hatte in Amerika keinen Job, kein Geld und keine Frau und erst in Taiwan bin ich normal geworden", wie HIER (Link) in dieser Diskussion.

Derjenige gibt an, er habe gewisse soziale Defizite gehabt, die ihn daran gehindert hätten, bei Vorstellungsgesprächen oder beim Date mit der Damenwelt seine Rolle gemäß den sozialen Normen zu spielen. Taiwan habe, da die kulturellen Unterschiede solche sozialen Unfähigkeiten verwässern und tarnen, ihm da alle Möglichkeiten eröffnet, er habe Job und Freundin gefunden und sei heute viel selbstbewusster.

Auch wenn dieses Geständnis durchaus erheiternd ist, ist es schon interessant, sich darüber kurz Gedanken zu machen. Ich persönlich denke, die Isolation in der Menge der Asiaten hier, die nunmal eine ganz andere Kultur haben, bringt einen dazu, sich seiner selbst und den eigenen Werten und Normen viel bewusster zu werden. Man spürt deutlich die Grenze zwischen sich und der Umwelt, was vermutlich das Selbstbewusstsein fördert, denn irgendwie muss man sich ja im oft schwierigen und chaotischen Alltag Asiens durchschlagen.
Auch das erleben sehr peinlich wirkender Szenen, wenn einem etwa kleine Kinder auf der Straße singend hinterher laufen und "Ausländer, Ausländer" singen und ganze Heerscharen von Erwachsenen dazu gackern und mit dem Finger auf einen zeigen, wie ich es noch 2004 erlebt habe (heute ist sowas selten geworden), bringt einen dazu, andere Menschen einfach ignorieren zu können und sich nicht um ihre Ansichten und Meinungen über einen selbst zu scheren.

Für Leute mit Defiziten wie angeprochen, kann das sicher eine Therapie sein. Für alle anderen ist es mit Sicherheit auch ein Vorteil für die Persönlichkeitsbildung. Kein Geld kein Plan, dann auf nach Taiwan! Gilt aber so nur Englisch-Muttersprachler.

Mittwoch, Mai 21, 2008

Man, am I far from home!


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten !

ENGLISH: Boy, am I far from home is what I thought when I saw these photos, which I took of the little temple in my village (there will be more if I search more) close to Jhongli, Taoyuan county in Northern Taiwan (Republic of China with formal name).



With Firefox browser, you only need to left-click on the images to see them much larger.


The bright orange street light which was illuminating the scene falsified the natural colours (I used an analogue MINOLTA reflex camera with 400 ASA daylight film), the color prints showed the temple like it really looked... bathed in strange orange light. However, an ancient copy of Paint Shop Pro allowed for colour correction and so you see the temple in natural colours. A little less red and some more blue and green did the trick.
What are these scary stars of light on the drum in front? I don't remember them being there when I took the photos (whoooooooo).

And oven to burn "ghost money" (which is, well, money for deceased relatives) and magical notes (which may call upon the heavenly spirits to protect you or fulfill your wishes: please ask the Dalai Lama or this bald Buddhist lady from Taiwan TV for details).



Among the many shadows I really felt as if the snake-like dragons ad this lion (?) were moving. This pic looks much better when enlarged, try left-clicking on the images with Firefox browser to see them larger (works in a similar fashion with IE too).


There are many chickens nearby, so it's no wonder one dragon on the left looks like a chicken...



And close by... neighbours turning their piece of land into a mourning ground for a funeral (the urn will NOT be buried there!), as it is popular in the countryside. LOUD music playing many hours every day for a week and another week not so long, a Buddha statue inside, presents for the deceased and the priest sings OH DEAR OH DEAR WHY HAVE YOU PASSED AWAY, Baba, baba, baba all friggin' night long. If a grandpa dies somewhere, this is a great hassle to my ears.



A FEW MORE temples photos (Longshan temple Taipei mainly)
MORE temples photos (Longshan, others)

ALL PHOTOS by blog author (Ludigel)


DEUTSCH, German:

Der Link oben führt zu ein paar Fotos vom bekannteren Longshan-Tempel, aber auch so ein Nachbarschaftsminitempel ist ganz eindrucksvoll. Die Fotos sind eigentlich größer, am besten klickt man bei Firefox mit linker Maustaste drauf und sieht sie dann in groß. In den wirren Schatten schienen sich die Figuren manchmal zu bewegen, ein bisschen unheimlich war es schon,
denn der Tempel liegt im Dunkeln auf einer sumpfigen Wiese vor unserem Haus...

Donnerstag, Mai 15, 2008

Pollution? What a crazy foreigner idea!


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(x), Techblog( )



German below, Deutsch unten!!

ENGLISH:
The article below was originally posted on April 3rd in 2006, when I was still living in NeiHu, a part of Taipei, Taiwan's capital. I was well frustrated from the polluted air, even the rain tasted sour. I had circulation problems these days; later I found out the air in hot and moist summer at the main roads seems to go into my lungs, but I don't get much air out of it and thus get dizzy. Took a long time to adjust to the climate, but only moving to the cleaner Jhongli area really helped. I have a house in the green and things are moderately comfortable now.

In the article below I am complaining about the attitude of my Taiwanese family members who almost ignore pollution and other health hassles. Everyone says they have asthma, all the kids have trouble breathing now and then, but that is genetic, is what they say. The sister of my wife those days had an apartment with black fungus on the walls, which was so FLUFFY it seemed like a wall carpet. To be honest, I thought she had a fur wallpaper at first.
She and her kid both had a bad rush and other allergic reactions, but the blamed it on the genes. When I mentioned the danger of such fungus cultures or how the pollution creates asthma, they gave me this "oh what a weird foreigner idea" look.

Today I am a wiser man, I usually don't even start the subject. Taiwan is Taiwan and that is noise, heavy traffic, pollution and earning money. We longnoses have to arrange ourselves with it or leave. I have a house in a village, that's quite comfy now.
Tough my neighbour sings loud karaoke. Hmmm.... pollution wasn't so bad after all.


*** here the original blog article in German from April 3rd 2006 ***


GERMAN, Deutsch:


Umweltverschmutzung? Verrückte Ausländerideen!

Schwarzschimmel und Abgase
[Kontext: Leben in Taipei, Taiwan, Frau und andere Verwandte sind Taiwanesen]

Heute morgen nehme ich ein paar hellbraune Schuhe vom Balkon, der direkt an einer vielbefahrenen Strasse liegt, und wundere mich, wie dunkel sie geworden sind. Mit dem Taschentuch gewischt und ... tiefschwarz ist der Zellstoff. 1999 noch hatten die Dioxinwerte in meinem Stadteil NeiHu etwa das Tausendfache vom US-Grenzwert (irgendwo habe ich noch den Link). Den Langzeit-Immigranten zu folge hat damals die Luft in den Augen gebissen. Na ja, mittlerweile riecht und schmeckt sie nur noch streng. 1999 kam eine neue Partei an die Regierung und hat mit Umweltschutz begonnen, daher ist es jetzt etwas besser. Rede ich mit Einheimischen, meine Frau eingeschlossen darüber, ernte ich ein freundliches Grinsen und Kopfschütteln und die Bemerkung, dass wir Ausländer immer so verrückte Ideen haben. "Die Luft ist doch sauber", sacht min Fru.

NeiHu, in Taipei, Taiwan


Ihre Schwester hat in ihrer Wohnung etwas an den Wänden, was ich erst für die Reste einer Felltapete hielt, falls es denn soetwas gibt, von tiefschwarzer Farbe. Es entpuppte sich als Schwarzschimmel, also ein Pilzbewuchs, wenn ich das biologisch richtig interpretiere. Grund ist die hohe Luftfeuchtigkeit in Taiwan und die Tendenz, nie zu lüften "die Fenster lassen doch immer genug Luftzug durch" (Fenster sind hier klapprige Schiebegestelle). Ich erwähnte ihr gegenüber die toxische und krebserregende Wirkung von Schwarzschimmel, bekam aber nur wieder diesen "verrücktes Ausländerzeug"-Blick und sie sagte: "Das betrifft nur euch Ausländer, wir sind das gewohnt." Sie und ihr kleiner Sohn nehmen ständig Allergietabletten und er hat mysterieuse Hautausschläge. Ein befreundeter Nachbarsjunge hat eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung und trompetet wie ein Elefant, der arme Kerl. Alle haben Asthma oder es mal gehabt. "Genetisch" ist das, sagen sie.
Genug geschimpft, Zeit für den Montagmorgenkaffee. Was da wohl alles drin ist....?



Blick vom Balkon... (nein, ich wohne nicht in Santa Fu)

Mittwoch, Mai 14, 2008

Komischer Typ

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )



ENGLISH:

This is unfortunately one of the few blog posts only in German. Very few are like that, reason is usually.... too many here i Taiwan can read English (grin).

GERMAN, Deutsch:

Ein neuer Kollege entpuppte sich als merkwürdig. Gab an, er sei Linuxspezialist, hatte aber nur die graphische Benutzeroberfläche bedient und konnte anfangs kein einziges Kommando (tippen). Brauchte entsprechend bei seiner ersten Aufgabe, ein Softwarepaket nach Anleitung zu installieren (und zu kompalieren) viele viele Anleitungen von mir. Ein schlechter Anfang, hätte er gleich gesagt, er sei Anfänger, hätte er so etwas nicht bekommen. Aber gut, dann hätten wir ihn auch nicht eingestellt. Dann beschwerte er sich, als er einfache Aufgaben wie alle anderen ausführen musste. Unter anderem fiel ihm auf, das er etwas mehr einfache Testarbeiten erledigen musste als andere im Team. Nun ja, er soll ja gerade noch lernen! Beschwerden und Genörgele in der Probezeit, das konnte kein gutes Ende nehmen. Meine Frau ist sein Chef, ich arbeite ja mit ihr in der selben Firma. Kritisierte, dass ich manchmal nicht teste, während er testen muss. Nun ja, ich bin halt unter anderem dafür zuständig, die Befähigung von jungen Spunden wie ihm zu testen. Nicht gedient, der Mann. Der Feldwebel robbt auch nicht immer selber durch den Schlamm. Kleiner Scherz am Rande.
Als ich ihm dann etwas am Rechner erklären wollte, wunderte ich mich, das er laufend Sprüche von sich gab, als gäbe er MIR Anweisungen. Sinnentleertes Zeug, unsinnig, falsch. Klarer Fall, er schauspielerte, damit Kollegen nicht merkten, das ER nichts wusste.
Ein klassischer Vortäuscher. Gekündigt wird er nicht, in Taiwan kündigt man nicht so schnell, weil derjenige sonst sein Gesicht verliert. Aber man gibt stattdessen zu kurze Zeitrahmen für Aufgaben etc., damit derjenige sich unwohl fühlt uns selber geht. Komischer Stil, denkt sich der Deutsche, aber halt eine asiatische Lösung.
Jetzt hat er gekündigt, aber gestern Abend ein schwarzes Notizbuch auf seinen Schreibtisch gelegt (der neben dem meiner Frau steht), auf dem ein Zettel mit großer Schrift prangte:
TODESNACHRICHT (auf Englisch). Soll das eine Drohung sein?
Personalabteilung sagte, er habe beim Gespräch einen "merkwürdigen Eindruck" gemacht.

Junge, mit dem Amoklauf in meinem Büro wird das aber nichts werden, wenn dir einer meiner Blade-Server an den Kopf fliegt :-)

EDIT: Die Verabschiedung des Kollegen war komisch. Kaum hatten wir ihn am Fahrstuhl verabschiedet, kreuzte er wieder auf. Meine Frau hatte mich noch als "Wache" abgestellt und tatsächlich kam er wieder zurück. Wir sind ein Hardwarehersteller und ein grantig gegangener Kollege könnte da ja auf Ideen kommen. Leider müssen wir verschwundene Arbeitsgeräte aus eigener Tasche bezahlen, das kann schnell teuer werden. Ups, wo ist das Notebook? Eigentlich wird die Arbeit da eh zum untragbaren Risiko, wenn man teure Geräte für 10 000 Euro oder so rumstehen hat. Arbeitnehmerrechte sind halt in den Kinderschuhen in Taiwan.
Jedenfalls stand er also in der Türe und guckte überrascht, als ich da mit hochgezogener Augenbraue saß. Er wollte wieder rein, weil er etwas vergessen habe, sagte er. Wieder an seinem Arbeitsplatz zurück wollte er aber nur noch mal telefonieren. Meine Frau hat ihn anschließend rauskomplementiert, ein Schluck Wasser wäre sicher das nächste gewesen, um seine Bewacher loszuwerden. Als wir ihn dann unten am Eingang zu unserem Fabrikgebäude verabschiedet haben, verschwand er im bereich des anderen Gebäudes, durch das Tor ist er wohl nicht geschritten. Wir haben Security informiert, das ein Exkollege wohl als Wiedergänger durchs Haus schleicht und es dann dabei belassen. Emil und die Detektive sind wir ja nun nicht.
In der Zukunft empfiehlt sich, grantige Exkollegen am Tore winkend mit Tränen in den Augen zu verabschieden. Junge, komm bald wieder, aber lass den MP3-Player hier...

Dienstag, Mai 13, 2008

Rolling the dice with Gods


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )



all photos: Ludigel (the photos do not show the temples where the little story below take place)
They show a temple in the mountains around Taipei


ENGLISH:

On 1st of April 2006 I had been describing in my original German blog (deleted now), how I was rolling the with Taiwanese Gods. As I had failed to state: "I follow the big chieftain in the sky, leave me alone with your temples" I had to follow my wife and sometimes my mother in law into countless temples in Taiwan. We were praying for children on that one occasion. Yes I know, you don't get them from praying only, thank you. And no, doc said I am fine and wife too. Where was I? Ah yes, so I was standing there and had to throw these wooden "dices", which are actually in the shape of apple slices. When they lie flat-side down both this means YES, if I remember correctly, otherwise NO or (lying in two different ways) it means LAUGHING. Or the other way round, what do I know. So I had to ask the Gods for kids and .... again and again got NO or LAUGHING. Wife was blaming me not to take this religious thing really serious and mother in law started to tap her feet. On and on I went, still no YES to children. Before mum in law got really angry, I had the idea: "Dear Gods, give me a child please or a cold beer." Immediately I got a YES. Wife and mum in law where happy.


I did't get any of it until this very day, so when it comes to Taiwan Gods and me, they clearly owe me.
Remind me to delete this blog entry before wife reads it.



*** original blog entry from April 1st 2006 : ***

GERMAN, Deutsch:

Würfeln mit den Göttern

Und sie gewinnen immer


Heute war ich mit meiner Frau im Tempel, natürlich in einem buddhistischen. Irgendwo im Hinterland. Nach Anzünden von Räucherstäbchen kniet man vor den Götterbildern nieder und bittet dann um Erhöhrung. Danach würfelt man, um zu sehen, ob die Götter zustimmen oder nicht. Die Würfel sind in Wirklichkeit zwei hölzerne Apfelspälten, bei denen eine Seite rund und eine gerade ist. Rund+Gerade zu würfeln heißt ja, alles andere Nein oder Lachen-der-Götter. Man braucht dreimal hintereinander Ja, damit es zählt. Also bitte ich um Kindersegen und Würfele. Nichts. Niete. Wieder gewürfelt, wieder nichts. Spätestens der zweite Wurf ist immer nein.

Foto: Ludigel


Also reicht es mir und ich sage "OK Götter, entweder ein Kind oder ein kaltes Bier, liegt ganz an Euch.". Gewürfelt und ... JA. Kontrollwurf: Auch Ja. Dritter Wurf: wieder Ja.
Und Frau und Schwiegermutter haben gestrahlt.
Und da heißt es immer, wir Ausländer verstehen die chinesische Kultur nicht...


I have a driving license and real vacation

homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )

German below, Deutsch unten!

ENGLISH:

Here in Taiwan, far east of common sense, at the edge of the world plate, the country where a typical vacation lasts 3 working days, I feel almost like a real human again. Not only do I have a driving license for Taiwan now, I also got 2 weeks vacation. Wait, unpaid vacation. But as any real German, I will make vacation in Denmark this year, two weeks! Until then we have a lot of pre-Computex stress, so sorry to all who feel neglected by me recently.


Licensed to vrooooooom. Damned, was that car clean when it was new.

Ah yes, this driving license story. As a German national, I would have to make a real Taiwan driver's license including theoretical test (that consists mostly of knowing all the penalties and how long your vehicle will be seized if you park drunk wrong-way round on the sidewalk in front of a police station and such - theoretical question, there is no sidewalk) and a driving test (mainly driving backwards through a narrow S-bend and parking backwards).

That's what's said on the web page of the road and traffic administration or whatever that was called. However, I have now a "visa" in Chinese inside my (German) international driving license which allows me to drive for one year. And the lady said it can be renewed until either my foreigner card ARC (stay permit) or my international drivers license runs out.

Did I mention I am made in Denmark?

Ups... wife will join me, who knows what will happen...



NOTE: to get the visa inside my international driver's license, I needed to bring:


German international driver's license
German driver's license
my passport
ARC (stay permit card)
1 passport photo

And 1 wife, without it, it would have been impossible, I'm sure.



DEUTSCH, German:


Lange Zeit war die Führerscheinsituation für mich in Taiwan unklar. Gut, hier fahren viele ohne Schein und auch noch betrunken durch die Gegend, das TV exerziert es als Kavaliersdelikt vor, etwa als neulich der Jackie Wu, eine Art junger Gottschalk in Taiwan, mit 7er-BMW, besoffen und ohne Führerschein, dafür aber mit 2 leichbekleideten Damen im Auto in eine Polizeikontrolle geriert. Ganz Mann von Welt, lächelte er nur. 2 Wochen später fährt er wieder rum, jetzt ganz legal mit Führerschein. Der Schein ist ja hier eh nur eine Rückwärtseinparklizens, mehr lehrnt man da nicht. Eine Prüfung auf der Straße gibt es nicht!
Deutsche müssen in Taiwan seit Amtsantritt des Noch-Präsidenten (Shen Shui-Bian) einen kompletten Füherschein machen, denn Taiwan erkennt ausländische Scheine nur nach dem Gegenseitigkeitsprinzip an - und Deutschland erkennt umgekehrt den taiwanesischen nicht an. Allerdings sagte jetzt eine freundliche Dame von der Zulassungsstelle meiner Frau am Telefon, ich könne einfach meinen internationalen Führerschein aus Deutschland nehmen, mit dem man eine Weile (180 Tage nach Ankunft?) einfach so in Taiwan fahren dürfe. Nun bin ich ja schon Jahre hier. Aber sie hatte auch dafür eine Lösung: einfach den internationalen Schein vorbeibringen und sie legt ein sog. "Visa" hinein, mit Stempel, mit dem der internationale Schein auch in Taiwan gilt für ein Jahr. Und hier der Clou: Anschließend kann sie ihn wieder um 1 Jahr verlängern, bis zum aufgedruckten Ablaufdatum 2011.
2011 muss ich mich also nur in Deutschland wieder anmelden, um in Hannover-Land meinen neuen internationalen Schein zu kriegen (Pass, dt. Führerschein und Meldebestätigung) werden verlangt und dann kriege ich wieder ein neues Visa. Ist ja eh mein "Nebenwohnsitz" in Deutschland mit komplett erhaltener Notwohnung bei meinen Eltern.
OB das 100% koscher ist, ist unklar, aber ich vertraue der netten Dame vom Amt.

Noch was schönes: Frau und ich nehmen uns 2 Wochen unbezahlten Urlaub, bezahlten haben wir ja nicht mehr (nur 10 Tage im Jahr ab 3. Jahr in der Firma) und Fahren mit meinen Eltern nach Dänemark. Super! Ich lese demonstrativ Bildzeitung und tue so, als ob ich noch ein richtiger Deutscher sei....
Faxe, Hot-Dogs, Danks Böf, Fischfilet mit Pommes und Majo, ich komme.

Hoffentlich gefällt meiner Frau Dänemark, hat meine Firma da eigentlich eine Zweigstelle. Ich bin übrigens "made in Denmark", aber näheres wissen nur meine Erzeuger, hust.

Skol und Tak,

Ludigel



My first blog post in 2006...


homepage teichert-online.de( ) , Formosablog(X), Techblog( )


German below, Deutsch unten!


ENGLISH:
My first blog post in my old Passado community blog, which I have recently deleted, was as below.
I guess I had some kind of hallucination seeing castles in NeiHu, Taipei in Taiwan, because I thought when you almost close your eyes, the building below will look like a castle.
Well, the area got a little cleaner in the last two years (photo from 2006), but the house still looks the same. A lot of smelly garbage pathways are now cleaned up in this area, so nostrils don't have to work so hard anymore. They had this little take-away diner where they had cabbage all on the floor, mouse-sized bugs crawling between it and the little boy of the owner was peeing on the salad-clad sidewalk in front of it. Even for Taiwan standards, which were very liberal when it comes to public hygiene, that was terrible. And smelly. Now the place is gone and there is an Italian restaurant. Not too good, but clean. Here's the post anyway, not much of text.


***
original blog entry from March 31st 2006. It's German.




Taiwan, Taipei, NeiHu District


GERMAN:
Taiwan heißt offiziell "Republic of China" und niemand weiß so genau, ob er nun Chinese ist oder nicht.

Ansonsten vertreibt man sich die Zeit damit, im Stau zu stehen. Entweder mit Auto oder ohne, denn Bürgersteige gibt es hier nicht. In Taipei ist die Luft nicht atembar und der Durschnittsbewohner der Hauptstadt Taipei ist entweder ein Moped oder ein Strassenhund. Alles andere ist vernachlässigbar.

Montag, Mai 12, 2008

Production cost in China rising

Not only food gets more expensive in the PR China (pork up to 68% according to this German source: LINK ); also production cost is rising. One example regarding GIANT bikes from Taiwan but made in China is HERE (LINK).

I have heard about rising cost for manufacturing of computer hardware of 10 to 50% so far for Taiwan manufacturers when producing in China.
The bubble is certainly swelling and showing ripples on the surface.

Dienstag, Mai 06, 2008

Dachshund in Taiwan




German below, Deutsch unten !

ENGLISH:
The prevalent street dog problem in Taiwan leads foreigners to take some action; action which may be described as a drop of water on a hot stone, if you allow this German saying. Nevertheless, if wife and I safe a dog, that makes three mammals feel better, so why not.


German stuff is popular in Taiwan, this ad even has a perfect German text advertising controlled-quality from Germany, for beds with an English name (I didn't google that one up).
And in front of the ad... a German Volkswagen with a wanne-be European/German number plate below the Taiwanese real plate. BTW, some Japanese cars have fake number plates with a "J" for Japan below the European circle of stars...
But we were not out saving a German car, but rather a German dog, called Dackel in German and Dachshund in English (well, Dachshund is another German word for Dackel). My wife calls them "sausage dog". The dog had been abandoned, some Taiwanese people were spotting it and put its picture on the website of Animal Rescue Taiwan (LINK) and my wife was among the people discussing who picks the dog up and who pays for vet treatment and who finally adopts the dog. She this time only gave logistic support, but we finally went to visit it at the vet, in a city called Hsinzhu (they have more spellings for it!) 45 km away from Taoyuan. That was because sometimes street dogs are also in a bad state of mind. Being discarded by their owner can literally make them lose their will to live. We had that recently with a Labrador dog who had been tied to the state animal shelter (where they kill the dogs after 7 days). She was in treatment but died before we could visit her, for no real medical reason, said the vet.
The little bitch in her cage... she was sad and her temperature was too low.
Shortly later, wife and I on our mission of cheering up the dog. Dog had not yet fully recovered from a heart worm treatment, which gave her a 50% survival chance. It worked out so far as of today. The clothes are to keep her warm, not for show.
Huggin...
"Why do humans always extend the paw", was her thought here.
"You guys are humans, aren't you?"
"Are you sure you are not cat wanting to jump at me?"

"I will need a written clarification before we continue this..."

A heart worm is a nasty parasite which is pretty self-explanatory. According to the doctor, it was even to be seen in the x-ray.

This pic in the vets office showed an example of heart worm attacks. Heart worms are prevalent in all warmer countries including US.


Stealing lunch time of the vet's assistant

"Hey, what you looking at. I didn't bite the assistant's trouser..."

She is happily in Kaoshiung in Southern Taiwan not. One dog of many saved...

EDIT: Dog is dead as of shortly. After the heart worm was killed, the remaining holes were too much of a burden for the pump. That is the third dog which died before it could be saved. One was euthanized in dog shelter 5 min before we called it (a husky female), one died as mentioned above because of "psychological reasons" (Labrador female).

GERMAN, Deutsch:

Die Errettung eines streunenden und oft kranken Straßenhundes in Taiwan ist eine willkürliche Angelegenheit, weil die immer lächelnden Taiwanesen durch ihre Oberflächlichkeit im Umgang mit Hunden neuen Welpennachwuchs schneller produzieren, als man ihn erretten kann. Ständig werfen die Hündinnen und Kinofilme sorgen für immer neue Modehunde, die man mal schnell ohne groß nachzudenken (Taiwan-Redensart: „Don’t think too much” in der englischen Version, „denke nicht zu viel nach“) anschafft, weil sie niedlich sind und dann wieder abschafft, sprich vor die Türe jagt. Taiwanesen handeln schnell und mit großer Geschwindigkeit, ändern aber ihre Pläne auch genauso schnell wieder.
Wer jetzt meint, ich behandle die eigentlich sehr liebenswerten und gastfreundlichen Menschen Taiwans mal wieder ungerecht, der möge mir verzeihen. Nachbarn haben mich heute um 5.45 morgens durch Chinaböller geweckt, da kriegen sie halt ihr Fett weg. Ach ja, die böllernden Nachbarn sind fanatische Taubenzüchter, die riesige Taubenschläge auf ihren Häusern haben und andere Vögel von ihren Dächern aus mit den Knallkörpern bewerfen. Um 5.45 habe ich mich heute früh gefragt, welcher Hirnschaden vogelhassende Vogelfreunde produzieren kann (dies bitte nicht verallgemeinern, nur die Züchter sind gemeint, räusper) . Einer der Züchter hat sogar Vogeldraht aufgespannt, um wilde Vögel (zum Wohle seiner eigenen Taubenvögel?) qualvoll ins Jenseits zu befördern. Taiwanesische Tierliebe ist so ein Ding für sich (doch wieder verallgemeinert).

Ludigels offizielles Hunderettungsmobil (grün) im Feindeinsatz

Vielleicht sind Hunde aber auch besser dran, wenn sie weggejagt werden, denn ich sehe fast alle Hunde hier bei Taoyuan auf dem Dorfe an kurzen Ketten oder in Käfigen, fast nie kommen sie mal raus (Taiwanesen gehen nicht gerne zu Fuß – ja, wieder verallgemeinert, aber warum gehe ich abends immer allein mit meinen Hunden, während die Hofhunde an der Kette heulen, wenn sie mich sehen?).
Zu Menschen und auch uns Ausländern (kleiner Scherz am Rande) sind sie nett, zu Tieren nicht so, die meisten Taiwanesen. Ausnahen gibt es, etwa die Taiwanesen, die das von ihren Mitinselbewohnern angerichtete Unheil auf Webseiten wie DIESER (Link) wieder gut machen wollen und wie meine Frau Straßenhunde aufgreifen, zum Tierarzt bringen, sterilisieren und pflegen und irgendwo unterbringen.
Der englische Artikel oben ist vergleichsweise humorvoll, da war ich auch nicht in Herrgottsfrühe von Tierfledderern aus dem Bett „gesprengt“ worden, als ich ihn geschrieben habe.
Die ausgesetzte Dackelhündin oben im Bild hatte wie viele Straßenhunde einen Herzwurm (ekliger Parasit, der das Herz perforiert), ihre Chancen sind 50%, aber sie ist heute schon bei einem Frauchen in Kaoshiung im Sünden Taiwans und kann hoffentlich ihr Hundeleben genießen. Wir sind nur zum Aufmuntern in die 45 km entfernte Tierklinik gefahren, denn das Tier war zu apathisch und hatte Untertemperatur. Neulich erst ist meiner Frau eine schon gerettete Hündin (andere haben gerettet, sie hat mit bezahlt) eingegangen, trotz guter Gesundheit. Hunde sterben einfach aus Traurigkeit, wenn sie ausgesetzt werden, das kommt vor.
So heitert meine Frau in den Bildern oben das Tierchen herzergreifend auf, während Ludigel die Löcher in der Hose der Sprechstundenhilfe mustert. Kritischer Blick zum Dackel, nein der war es nicht.
Ach ja, unseren alten Opel Corsa B (Hundeexpeditionsfahrzeug), den wir frisch repariert hatten, haben Leute bei der Aktion gleich wieder mit dem Schlüssel bearbeitet (knirsch). Nun, mir ist es lieber, sie quälen meinen Opel, als Tiere.
Jaja, eigentlich mag ich die Taiwanesen trotz allem. Nur nicht heute Morgen (grummel).
EDIT: Nach dem Morgenkaffee fange ich an, die Taiwanesen wieder zu mögen. Muss ja. Bin ja mit einer verheiratet.

EDIT2: Dackel tot, Herz hat die Perforation nach Abtötung des Wurms nicht überstanden.