Dieses Blog durchsuchen

Freitag, August 31, 2007

User Manual for Taiwanese Women

German below, Deutsch unten !!!

ENGLISH:
The same situation pops up repeatedly in the discussion among foreigners on forumosa.com, Taiwan's expat discussion forum. An American or Canadian foreigner, working here as an English teacher, had a Taiwanese girlfriend for many month, then he wants to change to another one and tells her, "we are through" and stuff like that, without a fight, just his right to change his partner, 'cause we are in the 21st century and stuff. Perfectly normal.

THEN it starts, the girl transforms herself into a "Psycho Xiaojie from Hell", a "Psycho Fraulein" or whatever. The former gentle woman suddenly is raving mad, threatens with physical violence and follows her ex-boyfriend for month. "She must be insane", "psychological issues" is the conclusion of the short-term foreigners working here as English teachers in their own little world, which is perfectly shielded from real Taiwan life (now I am sounding a bit nosy, but basically it's true).


Longshan temple in Taipei. It is an alien culture after all...

Usually in such cases, the Canadian or American (could be another Western nationality as well) man does not understand, why his girlfriend cannot accept the fact that she gets dumped. "This is perfectly normal in the 21st century" is what is usually written in the forums, so she must be mentally disturbed to react this way.


Taiwan is full of dragons (here Longshan temple). Before having one as a girlfriend, you should understand the very basics.

What is forgotten is, that Taiwan's culture, originating directly from Chinese culture (to the point of actually being Chinese culture) is totally different when it comes to "mating rituals" than Western culture. A typical middle class guy here will first get his career sorted out. And when he is a little past 30 and has a good job and some money on his bank account, he will get his first serious girlfriend and by that time they will talk about sex. Many couples will wait with sex after marriage, others will do it within the preparation time, which you may call "engagement". However, a Taiwanese engagement is actually the marriage party of the bride's family (where only the groom and wife family take part) and the real marriage party (with bride and groom's family) follows straight afterwards.

Chinese and Taiwanese people are very serious about relationships, there is some kind of "family discipline" originating from the Confucian idea to find and fulfill your place in society. A family is a functioning and well organized part of the whole society, which parents on top and then the children with sons first and then daughters. Even the children will be sorted according to their birth order. The first son of the family is the most important child and second and third son have to listen to him!
Finding a steady partner in a relationship means finding a husband or wife in Taiwan and that is not for fun in the first place, but part of organizing your life.


Not knowing things can get you stir-fried in the oven... (another temple)



Going out with a foreigner is socially acceptable for a girl in Taiwan, but viewed with some kind of concern and skepticism. Having a Taiwanese boyfriend is more easy for a Taiwan lady, because if they break up, neighbours, colleagues and family will NOT assume they already had sex. However, having a longnose boyfriend means, they surely HAD sex in people's opinion. Honestly, I do not believe in a Western guy dating a Taiwan lady for a few month without it, as Western culture sees intercourse as a part of longer relationship between girl and boyfriend nowadays - Taiwan culture does not.
But when a man marries here in Taiwan, he wants a virgin or at least a woman which can pass in public opinion as a likely virgin. It is about saving face. The actual fact of being a virgin or not is not so important as the public opinion about the girl. Now this is unfair for women and women's lib still has much to accomplish in Taiwan, but those are the facts of life here.
Conclusion is, a Taiwan girl who had a Western boyfriend and has broken up with him will be regarded as a non-virgin and has difficulties of finding a Taiwan boyfriend or groom. She has to look for divorced man, which is not easy in a society where divorce is regarded as a dramatic personal failure which can even get you fired in your company. A lady of 28 or 32 will have to look in a different age category as well to find a divorced man.


handle with care!

If a foreigner gets a girlfriend here, it is very likely she is a virgin. Having intercourse with the girl and then dumping her is a personal catastrophe for the lady. She is out of the marriage market, a no-go zone for the Taiwanese guys! Not because she had a foreigner, but rather because she is an OBVIOUS non-virgin now. Remember, in a Confucian society, it is about what people THINK, not what actually IS.


Having a non-virgin girlfriend could lead to the same drama, if the girl thinks after a few month of relationship, she finally found her Mr. Right and marriage will be finally on the horizon. And then ZAP. "Darling, I am not into a longterm relationship now. BYE". And then... the dragon will show her claws, because those cute and small Taiwan ladies are courageous and brave women. Which makes them great partners in life (but not the most easy ones if you are a Western guy). Dumping them after having gotten serious with them is not a good idea.
Unless you find a fireproof place to hide.


GERMAN, Deutsch:

Es ist immer wieder im taiwanesischen Ausländerforum Forumosa.com zu lesen. Ein Ausländer hier, üblicherweise ein US-Amerikaner oder Kanadier oder manchmal auch Brite, der hier ein paar interessante Jahre nach dem College verbringen will und als gutbezahlter Englischlehrer im "Kindergarten" (so heißen die Englischlernkindergärten in Taiwan wirklich!) arbeitet, hat eine taiwanesische Freundin gefunden und erst geht alles wunderbar. Der Amerikaner oder Kanadier etc. wähnt sich jedoch in einer Mimikri der amerikanischen Gesellschaft, denn hier in Taiwan sind die Polizeiwagen schwarz-weiß und mit amerikanischer rotblauer Signalanlage versehen, die Taxis sind orangegelb wie zu hause und die Telefonzellen oft von AT&T. Taiwanesen lieben Baseball und alles was amerianisch ist, ist schick. In seinem Freundeskreis hat der junge Amerikaner nur westliche Ausländer und seine Schüler bemühen sich, dem Fremden nachzueifern. Klar, dass er da denkt, er sei in einer Art großem Chinatown, nur ohne Triaden und mit noch westlicher Mentalität.
Hat er dann genug von der hübschen Asiatin, weil eine andere noch hübscher oder jedenfalls neuer ist, erklärt er seiner Freunding, mit der er üblicherweise ein paar Monate zusammen war (so leicht sind Freundinnen in der sehr konservativen taiwanesischen Gesellschaft nämlich nicht zu finden), "we are through", "wir sind durch", ich bin nicht für eine Langzeitbindung, "bye bye Baby".


Taiwan ist kein westliches Land... trotz aller Kooperation mit dem Westen

Was jetzt passiert, verblüfft den Amerikaner, Kanadier oder was auch immer. Die bislang so sanfte kleinwüchsige Frau verwandelt sich einen veritablen Alptraum. Sie schreit, keift und wirft Gegenstände, droht wochenlang am Telefon mit physischer Gewalt gegen sich selbst und andere ("ich habe Schlaftabletten genommen, du musst sofort kommen"), sie verfolgt den Exfreund vielleicht noch monatelang, greift vermutete oder reale neue Freundinnen an, informiert den Arbeitgeber etc. Im jüngsten Drama auf Forumosa.com ist die Exfreundin um 6 Uhr morgens durch das Fenster gestiegen, dass sie mit bloßen Händen eingeschlagen hat und stand stark blutend and Bett, indem Ausländer und neue Freundin lagen.
Die Reaktionen der Taiwanneulinge und des Betroffenen sind immer die selben: die Frau ist verrückt, hat psychologische Probleme, man lebt doch schließlich im 21. Jahrhundert und wenn die Taiwanesen ihre Kinder besser erziehen würden, kämen sie auch damit klar, von ihrem Freund abserviert zu werden wie zuhause in Wysconsin auch.
Was der Ausländer nicht weiß ist, dass man in Taiwan die sogenannte Familiendisziplin hat. Eine Familie und eben auch eine längere Partnerschaft als unmittelbare Vorstufe dazu ist eine fest organisierte funktionale Einheit der konfuzianischen Gesellschaftspyramide, die einst den chinesischen Kaiser an der Spitze hatte (Taiwan ist das noch ursprünglichere China, die Republic of China mit vollem Staatsnamen). Erster Sohn vor zweitem Sohn und die Eltern ganz oben. Taiwanesen sind sehr ernsthaft bei der Wahl des Partners. Üblicherweise bringt ein Mann hier erst Karriere und Finanzen in Ordnung, um dann mit 32 oder so seine erste feste Freundin zu haben. Die beiden reden erst dann über Sex, wenn sie ihre Ehe planen. Entweder findet der erste Sex der beiden dann in dieser Planungsphase nach Ankündigung der Ehe statt, wenn die Familien beider Seiten die Beziehung schon abgesegnet haben, oder er findet erst nach der Ehe statt.
Wenn ein Ausländer hier eine Freundin hat, ist sie oft noch Jungfrau. Sie glaubt, den Mann ihres Lebens gefunden zu haben und lässt sich dann nach längerer Zeit auf Sex ein, im Glauben an eine baldige Eheschließung. Wird sie dann vom Ausländer verlassen, ist sie für den taiwanesichen Heiratsmarkt gestorben. Taiwanesen denken, eine Frau mit einem westlichen Boyfriend sei automatisch keine Jungfrau mehr, da sie wissen, dass in einer westlichen Beziehung Sex zu längerer romantischer Freundschaft zwischen Frau und Mann dazugehört. Bei rein taiwanesichen Freundespaaren wird das NICHT automatisch angenommen! Also gilt die Frau als nicht-mehr-Jungfrau und keiner will sie mehr haben. Der technische Umstand, ob sie es nun noch ist oder nicht, spielt übrigens in Taiwan weniger eine Rolle. Viel wichtiger ist in einer konfuzianischen Gesellschaft, was die Leute DENKEN. Ist sie eine offensichtliche Nicht-mehr-Jungfrau und von ihrem Freund verlassen, hat sie das Gesicht verloren, gilt evtl. sogar als eine "Schlampe", die "wohl einen anderen hatte", so dass der Verlobte bzw. Freund weggelaufen ist.
Unfair ist das für die Frauen, aber das sind die Realitäten in Taiwan.
Der Verlassenen bleiben dann nur andere Ausländer. Und wenn sie dann ein paar Monate zusammen war mit dem Neuen, macht sie sich wieder Hoffnungen auf die Ehe, wie es ihre konfuzianische Erziehung vorgibt. Und wenn der Kerl dann sagt "Bye bye Tussie", dreht sie durch.
Mein Ratschlag ist, nur dann "ernst" mit einer Taiwanesin zu machen, wenn man es auch ernst meint. Ernst im Sinne von Ehe. Anonsten muss man sich ganz sicher sein, dass die Freundin wirklich versteht, dass es hier um eine westliche Spaßbeziehung mit Verfalldatum geht und nicht um eine "Vorehe" mit garantiertem "Kauf" nach Ablauf der Leasingzeit.

Sonst.... braucht man einen feuerfesten Unterschlupf, wenn in der kleinen Frau der Drache geweckt wird. Denn die kleinen und scheinbar sanften Frauen Taiwans sind mutige, tatkräfte erzkonservative Frauen, die einen hervoragenden (allerdings schwierigen) Lebenspartner abgeben.
Wer sie wie Joe aus Wysconsin oder Jim aus Pittsburg einfach fallenlässt, sollte sich auf was gefasst machen.


Donnerstag, August 30, 2007

Meat Meat Meat ...... and it's 280 degrees Celcius hot!


A little German below...

ENGLISH: As Luo2 You1 has opened culinary fire on the German home front with this great article (LINK), we here in TaiWAN alias Formosa alias Republic of China (strongly not being ThaiLAND) have decided to return fire at 6.00pm in the evening.

Wait... what did I just write? Never mind. Ludigel alias BobHonest went with wife to a delicious hot stove restaurant, somewhere in Taipei. Actually it was my company inviting us.

I don't really know where the restaurant was, but this may help you finding it:



around the restaurant

The had a really hot stove, actually hot stones, on the table and the stewardess of the culinary joyride described it to us and asked us to be careful. Her assistant even showed the 280 degrees Celsius to us on a thermometer.


don't touch the hot stones!

Sauce is waiting..

What did Peggy Bundy say? We don't eat vegetables...

sizzling on the fire...

At this point, a colleague noticed, I made strange beeping noises while eating. Well, I call it a tongue-orgasm. The locals said "hao3 chi4" always (speak: how zzzzssss), which sounds to German ears a bit like a request for violence (hau zu!). Not much better than my beeping if you ask me...
We also had delicious rice with stirred-in Korean Kim-Chi, by the way (and green salad to cover the meat)

That's beautiful!

Eh... wait, let me take a photo first!

Oh damn it!


We also had a delicious orange tea, with jellied down the throat nicely and oily (what kind of sentence is that now...?)


DEUTSCH, German:

Luo2You1s Blog (LINK) hat sicher das viel gesündere Essen, aber so schlimm ist das magere Fleisch vom Grill sicher gesundheitlich gesehen nicht. Gerade weil auch man die dünnen Fleischstückchen noch in Salat einwickeln konnte, gebratene Zwiebeln und Paprika und leckere Tunke dazulegen konnte. Eine Schüssel mit Reis mit Seetang und Kimchi (scharfer koreanischer Kohl) gab es auch noch. Es hat alles köstlich gescheckt, so dass ich zur Verblüffung meiner Chefchefin wieder einen meiner Zungenorgansmen bekam, was sich in Piepstönen bei mir äußert (hmmm.... beeeeeep). Finde ich immer noch besser als das "Hau Zzzzzzsssss" (hao3 chi4), was die Taiwanesen dabei von sich geben, schließlich weiß man nie, warum man sie bei Tisch schlagen soll (es sei denn die Tischmanieren sind mal wieder zu schlecht, neulich hat ein Kollege ein Ei geworfen, dass ihm zwischen den Stäbchen ausgequitscht ist).

Leckeren Orangentee, der ölig die Kehle runterglibberte gab es auch noch. Als Motto des Restaurants bleibt da nur ein kräftiges "Lang Zssssssssssuuu".




Trojan horse by the federal governement

German below, Deutsch unten!



ENGLISH:
The Bundestrojaner in Germany is said to be as good as ready (LINK in German). In the article, Andreas Pitzmann, a Computer Scientist (I had the pleasure to hear my first lecture in Computer Security from him at the University of Hildesheim) specialized in IT-Security, is taking apart the Trojan horse, issued by the German federal government.
What is the Federal Trojan horse, called "Bundestrojaner" anyway?
Well, in Germany we have a "Federal President", a "Federal Chancellor (Prime Minister)", a Federal Coach of the German national soccer team and now we even have a Federal Spyware on people's computers. It's a program, hiding on a suspect's computer and spying it out by transferring data from the suspects computer to the Federal government of Germany.
It's only meant for computers of bad people, that is clear, Bin Landen's laptop which is uses to access ... certain websites. I am not saying which, the joke I had in mind could put me on the death list of several radical Islam organizations I guess.
It should be installed remotely or by secret agents sneaking into the office or home of the suspect and then spy out the whole computer, infect his whole LAN probably and can even spy out his mobile phone and PDA. Great news, we are safe, the bad guys get what they deserve.

However, being Mr. Pfitzmann's eager listening student (grin), a few things seemed fishy from the very beginning.


he would have liked the Bundestrojaner... (the ex-leader of East-Germany)

OK, they only want to use this spyware "Bundestrojaner" very few times and that is why they do not expect anti virus software to be able to detect it. However, this is a quite normal situation of a malware infecting a few computers. Sooner or later (well...sooner) a suspect will send the malware to a security expert and then... anti virus scanners will soon detect it worldwide.
OK OK, they want to hide it well and change it often, so it can not be detected. But isn't that what all hackers are saying? We have intelligent anti virus scanners not only searching for a certain signature of the virus or Trojan horse, but also searching for behaviour patterns. We have ROOTKIT DETECTION programs, which are searching the system for well-hidden virus and Trojan horses.
And ... don't IT-security experts and hackers even work for ... the bad guys. I guess a damned drug cartel or whatever has a few dimes to pay a few hackers.
Soon all freeware anti virus scanners will not only find the "frag your system screensaver Jennifer Lopez nude"-Trojan horse, the usual Office worm and whatever other virus, they will also find the good old Bundestrojaner in version 4.12 late spring edition.
So come on, it's all a waste of tax payers money.
Which makes it a perfectly normal political action.

German, Deutsch:


Der Bundestrojaner in Deutschland soll so gut wie fertig sein (LINK).


n dem Artikel nimmt der Informatikprofessor Andreas Pfitzmann (ich habe einst meine erste Vorlesung über IT-Security beim ihm an der Universität Hildesheim gehört) von der TU Dresden die Angaben über den Bundestrojaner auseinander.
Was ist dieser “Bundestrojaner” denn überhaupt?

Nun, in Deutschland haben wir also die Reihe von Bundespräsident, Bundeskanzler und Bundestrainer um den Bundestrojaner erweitert, ein kurios klingender Name (auch wenn er im Gegensatz zu den anderen nicht offiziell ist, so ist er doch gebräuchlich), gerade wenn man bedenkt, dass ein Trojaner in der Computerwelt eine Art Virus ist. „Bundesvirus”, das hätte noch kurioser geklungen, ähnlich wie Bundesseuche oder Bundesarbeitsloser.
Ein Tojaner in der Computerei ist ein Programm, das vorgibt, einen Zweck A zu erfüllen (ein Bildschirmschoner zu sein oder ein Patch für Outlook oder Windows) und in Wirklichkeit aber einen verdeckten Zweck (Schädigung des Rechners oder Ausspähen von Nutzerdaten) verfolgt. Trojaner, die sich auch replizieren, kann man auch als Viren bezeichnen, der Bundestrojaner wird sich jedoch vermutlich nicht ungehemmt verbreiten dürfen, sonst wäre er ja bald so bekannt wie „Sober“ oder irgendein anderer gängiger Virus. Spionieren soll er, der Bundestrojaner, also als unbesoldeter Bundesagent im Dienste seiner Bundesbehörde Daten von bösen Buben sammeln. Eigentlich also ein ehrenhafter Zweck.
Wie kommt er auf den Rechner der bösen Jungs der lokalen Al-Qaida-Zelle oder eines Drogenkartells? Hier heißt es, er könne automatisch versandt (also Bildschirmschoner “hol dir den coolen Bundesadler-Screensaver?“) oder er soll von in die Wohnung des Drogenbarons oder Topterroristen eindringenden Agenten installiert werden. Im letzteren Fall ist der Trojaner als vielleicht gar kein Trojaner, sondern einfach ein Spionageprogramm (Spyware), das sich tief im System versteckt und sich vor gängigen Auffindungs- und Löschversuchen schützt (und damit ein sog.
Rootkit).
Notebook, PC, Handy und PDA der bösen Jungs sollen damit also überwachbar sein, ihre Daten online an die zuständige Behörde versand werden.

Einige Dinge kamen mir gleich ein bisschen “spanisch” vor, wie man so schön sagt; hatte ich doch bei Herrn Pfitzmanns Vorlesung aufmerksam zugehört :-)

Gut, sie wollen diese Spyware names Bundestrojaner nur sehr selten einsetzen, so heißt es in den jetzt durchgesickerten Verlautbarungen, wodurch vermieden werden soll, dass Antivirenprogramme den Bundestrojaner erkennen. Denn wenn Antivir oer Sophos oder Kapersky alle Nasen lang auf den Bundesschnüffler stießen, würden sie ihn auch routinemäßig erkennen.

Jedoch erschien mir dies gleich als unzulässiges Argument, denn im Prinzip haben wir es hier mit einer üblichen Infektion von –nicht so vielen- Rechnern durch einen relativ seltenen Schädling zu tun. Eine Situation, wie man sie schon oft genug in freier Wildbahn hatte. Erst ist die recht seltene Malware nicht so bekannt, doch irgendwann hat man ihn als verdächtige Software erkannt, an eine Antivirenfirma verschickt und diese entwickelt dann das Erkennungsmuster für ihren Scanner.

Bundeshostessen werben auf der Cebit für den Budestrojaner? Diese Damen haben damit nichts zu tun...


Irgendwann wird einer der bösen Jungs entweder eine sehr gute Antivirussoftware haben, die den noch unbekannten Bundestrojaner als verdächtig meldet (Herr Pfitzmann spricht in dem Artikel von Antivirussoftware, die Verhaltensmuster analysiert) oder er wird gar einen Rootkit-Revealer einsetzen, also eine Software, die nach verdeckten Schädlingen auf dem Rechner sucht. Bei den hektischen Aktivitäten, die sowohl böse Hacker als auch gute Sicherheitsspezialisten auf dem Sektor entwickelt haben, wird es sicher nicht lange dauern, bis der Bundestrojaner gefasst, erkannt und publik gemacht ist und Virenscanner ihn weltweit erkennen.
Gut gut, sie wollen ihn immer wieder verändern, unseren Bundestrojaner, damit er nicht von Virenscannern erkannt werden kann, selbst nachdem eine Version „aufgeflogen“ ist. Aber andererseits, ist das nicht genau das, was Hacker auf der ganzen Welt machen? Sie passen ihre Viren immer wieder an, aber sie warden nach einer kurzen Weile auch immer wieder erkannt, auch in der tausendsten Version.
Und… arbeiten nicht auch Hacker und Sicherheitsexperten für
die „bösen Jungs?

Bald warden alle Freeware-Antivirusscanner nicht nur das “Jennifer Lopez nackt”-trojanische Screensaver-Pferd und den üblichen Office-Wurm und andere Viren finden, sondern eben auch den guten alten Bundestrojaner in Version 4.12 vom Spätherbst.
Letztendlich ist alles nur Verschwendung von Steuergeldern.
Wie in der Politik üblich.

Donnerstag, August 23, 2007

my home Robots: online again


German below, Deutsch unten!

A short summary about my home cleaning robots ROOMBA and SCOOBA from the US company iRobot: Both are well again. They had been cleaning the tiles of my home (we don't have carpets for climate reasons here in Taiwan) since April.


Photo: Ludigel

Ah yes, iRobot's website gives you the choice between "tactical robots" and "cleaning robots", mind you choose the cleaning robots for your home or you'll scare the neighbours :-)

The image above shows iRobot Roomba Discovery, a vacuum robot, it had worked well until August and then dropped dead for a charging board issue. Repair cost in Taiwan was 2500 Taiwan Dollars, that makes 62.50 Euro. It is now working well again and the iRobot service in Taiwan was very fast, only 2 days over weekend! We turned it on yesterday morning and when we came back, two rooms were clean and Roomba had put himself on the charger again. I hope it doesn't need this repair all few month, that would be expensive. There is already a new model out:


Photo: iRobot

... and as development is fast in the robotics sector, there is a great chance the new model will be improved a great deal.

SCOOBA is the washer twin of Roomba, it is moving slower and mine does not have this "go back to base" feature...

Photo: Ludigel

... but it gives a more "worthy" impression than the old grey Roomba with its thick plastic and brushed metal rear. Besides a battery capacity problem (could be solved by charging both batteries 7 hours each without interruption) and a slight insecurity in moving when going through water (the wheels can be replaced if this gets ever real bad, presently it does not affect its ability to clean) it is still working without a problem.

I love my robots and will stay hooked on them. But picture me waiting for the ones that look like...

Photo: my company's server (I live in Asia you know...)

... ups ..... never mind.

German, Deutsch:

Beide Roboter Roomba (Sauger) und Scooba (Wischer) von iRobot sind wieder aktiv, nachdem der Roomba für etwa 65 Euro repariert wurde. Garantie hatten wir wegen günstigerer Einkaufsquelle ja keine (US-Preis statt doppeltem Taiwanpreis, auch in Deutschland mehr als doppelter US-Preis nach meiner damaligen Recherche). Die Ladeplatine beim Roomba war defekt. Vielleicht, weil wir ihn gemäß Bedienungsanleitung ständig an der Ladestation gelassen hatten, was wir jetzt nicht mehr tun.

Es gibt schon wieder ein neues Roomba-Modell, der vermutlich weiter verbessert worden ist. Die saugenden Haushaltsroboter zählen noch zum Early-Adopter-Preissegment, bei dem neue Technologien zum höheren Preis an Technikverliebte verkauft werden.

Apropos verliebt, weil die Roboter so fleissig putzen, bin ich ja schon vernarrt in sie. Aber verliebt nicht, die Gefahr besteht erst, wenn sie aussehen wie auf dem unteren Bild (hust).



Previous postings:

http://bobhonest.blogspot.com/2007/08/robot-war-over.html (English and German)

http://de.passado.com/blogEntry.aspx?entry_id=145320 (only German, with pics of partially disassembled robot)

Mittwoch, August 22, 2007

Beware of Taiwan women

German below, Deutsch unten!



English:
The picture above shows my wife holding our dog "Popeye", who is a Japanese Shiba Ainu. But wife is Taiwanese and I am German, makes us a Taiwan-German-Japanese-American family if you include the Husky Atilla, which we have as well. Or is that a Sibarian Husky? Who knows.

But beware, them Taiwan ladies are cute, but suddenly can transform into their more natural shape....

Taiwan dragon somewhere around Taoyuan. I walked passed silently, not my business if someone made his wife or girlfriend angry.

So, do not anger a Taiwanese woman. Or if you do, make sure to wear fireproof clothing and ....RUN!

Photos: Ludigel


German, Deutsch:
Das obige Bild zeigt meine Frau (aus Taiwan) und einen meiner Hunde (aus Japan). Sie sehen niedlich aus, die taiwanesichen Frauen, aber man sei gewarnt: Wenn man sie reizt, gehen sie in ihren natürlicheren Zustand über (unteres Bild). Jetzt verstehe ich auch, wieso wir früher bei Dungeons and Dragons Rollenspiel immer Drachen hatte, die sich in Frauen verwandelt haben, grins.

Ganz im Ernst warnte mein "Kulturschock China/Taiwan"-Führer davor, chinesische (oder eben auch taiwanesische) Frauen ärgerlich zu machen. In einer Kultur, in der man immer nur lächelt und Ärger nicht zeigt, sollte man vermeiden, dass die Emotionen dann doch mal ein Ventil erhalten, sonst wird Konfuzius vergessen und es KNALLT so sehr, dass dagegen eine deutsche Walküre wie ein zahmes Kätzchen wirkt (bibber, zitter).

Lu... lu ...digel

Dienstag, August 21, 2007

They did it again...


http://www.japantoday.com/jp/news/415611

China Airlines, I stay with you. No hellfire can separate us. May the gates of hell open, I stay your passenger. My car in Taiwan has no brakes, my wife watches TV while driving. And the Taiwanese president has announced he will travel with China Airlines, the airline of the Republic of China (Taiwan).
And come on, everybody is whining like a baby about this. No fatalities, only a bit of fun. They just don't understand.... Taiwan culture. And it's ghost month anyway.


China-Arlines (of Taiwan), ich bleibe Dir treu. Höllenfeuer und tausend Teufel können uns nicht trennen. Und immerhin habe ich nach dem letzten Flug ein Lederetui geschenkt bekommen. Und wieso machen alle so ein Drama und die kleine Sache, schließlich gab es keine Todesfälle. Die verstehen alle nicht die Kultur in Taiwan. Es war schließlich Geistermonat.
Da passiert so was. Ernsthaft, letztes Jahr ist der Schwan bei uns auf dem See gestorben. Und erst drei Wochen später untergegangen. Also Kopf hoch (das hatte ich dem Schwan auch gesagt, hat sich aber nicht dran gehalten).

Edit: Gerade war im TV zu sehen, wie der Pilot oder Copilot aus dem Kanzelfenster gesprungen ist. "Wil danken ihnen, dass sie mit China Airlines geflogen sind....SCHEISSE...die Hose brennt", dat wäre mal eine Durchsage.

Sind aber alle heile raus gekommen.

Obiger Witz in der Version für die Businessklasse:

Wenn der Pilot aus dem Fenster springt,
wird es mit dem bestellten Chardonnay nichts mehr werden.

Freitag, August 17, 2007

Robot war over (Update):


GERMAN below, DEUTSCH unten

Robot war is partially over. Roomba is fried, Scooba survived

Since April 2007 I had Scooba cleaning in my apartment. Scooba is a little blue disk, being able to wipe a tile floor with water and subsequently suck in the water. He did his job well, this little robot disk from iRobot and is still doing fairly well, now in August. However, battery capacity seems a bit reduced after months of cleaning, seemingly 30 minutes for battery one and 20 minutes for the second battery we bought. Originally, that was about an hour or even one and a half. Also, Scooba's wheels sometimes make a bit trouble moving on its own water now, but this is not really a problem as he uses greater force to free himself if he can't go on.

GERMAN blog entry on Passado blog about new Scooba, has images

So I have to check out that battery problem, but after cleaning our white tiles for month, I would give him a "good" grade and a big hug.

Roomba came 4 weeks or so later and he worked without a problem until last weekend. Roomba is the grey vacuum twin brother of Scooba. We bought the "Discovery" model with dirt detection, although I failed to see where and when he detects dirt. But he cleaned well and fast and nicely went back on his charging station all by himself. Last weekend however he refused to charge. According to forums on the internet that could be a motherboard problem. So we had him sent to iRobot office Taiwan or whatever shop that is to check him out. Hopefully it's just the battery. So, I cannot give Roomba a good evalution but hope the little chap is back on track soon. Dirty floor is waiting.


Image: Roomba in action. They do NOT fall off the stairs, don't worry

Price in Germany would have been around 700 Euro for Roomba, Scooba was not on sale there. Here in Taiwan price for Roomba would be around 700 USD and for Scooba as well. So we bought them on Ebay for half the price.



Robots look too boring today. Just compare them to the girlie band! Ups...never mind

UPDATE: the battery problems of Scooba can seemingly be fixed with recharging them for 5 hours or so. One on its two batteries is back to normal operation with 90 minutes or more charge. The other one seems to be better as well, but I did not have time to check its running time, probably OK too.
Roomba had been fixed here in Taiwan in only 2 days over the weekend and for about 55 Euro that wasn't too expensive. Haven't had time to really check him out, but he seems to be working again.


DEUTSCH, GERMAN:

Roomba ist ein personenwaagengroßer Saugroboter von iRobot, einer amerikanischen Firma, die auch für Millitär und Polizei herstellt, oben ein Bild von unserem iRobot Roomba Discovery.
Seit April haben wir Roomba und seinen wischenden Bruder iRobot Sccoba (LINK). Der Roomba kostete damals in Deutschland etwa 700 Euro, in den USA kostet er etwa 350 US-Dollar. Der Scooba liegt etwa gleich im Preis, war aber damals in Deutschland nicht zu haben. Das Ende des Praxistests ist jetzt etwas durchwachsen:
Roomba lief bis Mitte August einwandfrei, dann verweigerte er jedwedes Laden, was sich als Platinenfehler herausstellte. In Taiwan liess er sich über Wochende für umgerechnet etwa 55 Euro reparieren und scheint jetzt wieder zu funktionieren, ich muss ihn aber noch ausführlich testen dieses Wochenende.
Der Wischer Scooba läuft einwandfrei bis auf eine kleine Laufunsicherheit bei sehr nassen Böden (die er ja selbst nass macht), jedoch beinträchtigt das nicht die Arbeit und die Räder sind bei ihm auch Verschleißteile, daher ist das normale Abnutzung wohl durch Korrosion. Er hat manchmal durchdrehende Reifen und befreit sich dann aber durch stärkeren Vortrieb.
Kurzzeitig waren seine Batterien schon sehr verbraucht und schienen kaum noch Kapazität zu haben. Dauerladen von mehreren Stunden hat jedoch die eine Batterie wieder auf volle Kapazität gebracht. Bei der zweiten steht der Test noch aus - hier fehlte mir die Zeit zum Testlauf.

Wertung: gut für Scooba und ..... grübel... mangelhaft für Roomba im Verhältnis zum deutschen Preis, ausreichend für Roomba im Verhältnis zum billigen US-Preis, den wir bei Ebay bekommen haben (aber ohne Garantie!). Wertung nur auf meine Geräte bezogen, wie man bei Blogs mittlerweile zur Abwehr von Klagen dabeischreiben muss.

Ludigel
... der trotz kleiner Wehwehchen seine Robotter liebt....

Update: Im März (oder so) 2009 hat unser iRobot nun mittlerweile mit neuerlichem schweren mechanischen Fehler das zeitliche gesegnet, nach nicht mal 2 Jahren. Wir haben einen neuen, das billigere Modell, der nach nicht mal 6 Monaten mit mechanischer Fehlfunktion gerade wieder in der Werkstatt ist. Dem Wischer Scooba hingegen geht es immer noch gut, er funktioniert wunderbar. Resumee: Sauger Roomba Note 5 (mangelhaft), Wischer Scooba Note 2 (gut).


Mittwoch, August 15, 2007

T-Shirt for China haters

German below, Deutsch unten

You can't fuck *with* China, the People's Republic of China has forced the German producer of the FUCK CHINA t-shirt to take it off the market (link), but here in Taiwan, the Expatforum forumosa has an alternative, the China Olympic Tank T-Shirt. Well, I guess the Olympic committee may sue them, if they would like to draw some attention to human rights violations in China, that is...
LINK to shirt, they are selling it!


German, Deutsch:
You can't fuck *with* China, könnte man sagen, denn die Volksrepublik China hat den deutschen Hersteller des FUCK CHINA T-shirts gezwungen, es wieder vom Mark zu nehmen (Link), aber hier in Taiwan hat das Expatforum Forumosa eine Alternative zu bieten, dass China Olympic Tank T-Shirt. Nun, es ist möglich, dass das Olympische Kommittee sie verklagt; jedenfalls wenn sie Aufmerksamkeit auf die Menschenrechtsverletzungen in China lenken wollen...LINK zum T-Shirt, ist im Verkauf!

Montag, August 13, 2007

Taiwan (the Tai-light zone)

The Tai-light zone

German below, Deutsch unten !!!

What is so outstanding about Taipei and Taiwan, where I live, the the amount of young beautiful women ....
... the ones in the photo from my company server being Computex fair models.

Besides the crazy traffic, also the amount of sweet young puppies comes to mind. Dog owners never neuter their pets, farms and private houses have dogs wandering around, no matter if female dogs are in heat or not, so they are everywhere.

Our local farmer has two dozen dogs and one female dog is always giving birth do more.
Taking a vacation (here in Kenting) is no exception, the local puppies are cute as ever.
The downside is that Taiwan's streets are filled with street dogs, sometimes attacking you in dozens as well, when you are walking your dog. Well, most Taiwanese don't walk their dog, they just let it stray :-)

While all this makes Taiwan a funny adventure, the traffic is an annoyance which is hard to bear sometimes. This Friday I walking down a street in the midst of Taipei, when I saw two motorcycles lying on the pavement. One motorist was just dragging the other one away from the street and I thought "Wow, he is really saving his opponent". This is unusual in Taiwan, where usually no-one cares for the victims besides calling the police. Let them lie spread-eagled on the street, Confucius tells not to interfere unless they are friends or family. At least that is how Confucius gets interpreted in Taiwan these days.
Well, he did not save him. Next I saw was he took his head, clad with a helmet, and banged it on the pavement. Again and again. The helmet took most of the blow, but the victim was obviously still hardly conscious from the accident. I head the sickening bang-bang-bang while I walked by. No, I did not interfere, even if I am not proud of myself. I am a white guy in Asia, not speaking the local language. Policemen are drunk and beat up suspects on a regular basis, they broadcast that on TV at primetime. Now image what such a policeman may think, seeing a white guy fighting with a local and another local lying on the floor already. Great! And if you interfere in an accident, you are likely to be declared a participant "that foreigner there caused it! I want money from him" or get attacked by one of the real participants. Because you surely must have some mean agenda interfering in something which is not your business.

Still don't feel good about though.

Bang

Hey, stop repeating that noise.

And Hey, the Taiwanese also watched without acting. And then there is the story about Canadian Paul C, who got beat up by police when he wanted to force them to investigate on a sexual assault he witnessed in Taiwan. Saw how he got his face slammed by a female politician on TV, being in handcuffs. Face swollen from the police beating and stuff. Well, not too encouraging to interfere...




GERMAN, DEUTSCH:


Ein Land wie Taiwan ist voller fremder und ungewohnter Eindrücke. Nicht nur fallen westlichen Touristen die zahlreichen ansehnlichen jungen Damen auf, die oft in Mode der 50er und 60er Jahre durch die Straßen stöckeln, auch die zahlreichen Hunde und der chaotische Verkehr hinterlassen sicherlich deutlichen Eindruck. Noch nie habe ich so viele Hundewelpen gesehen wie hier in Taiwan, ständig wirft irgendeine Hündin auf unserem Bauernhof und auch im Urlaub auf Kenting trug bald jemand einen Wäschekorb mit frischen Hundchen vorbei.
Hundewelpen, Frauen und Straßenverkehr in einem Satz zu erwähnen, war jetzt eine denkbar idiotische Einleitung, aber irgendwie rede ich grade gerne um den heißen Brei herum. Am Freitag Abend habe ich nämlich gesehen, wie inmitten einer von hundert Mopeds zugestopften Straße zwei verunfallte Mopeds am Boden lagen und einer der beiden Fahrer den anderen von der Straße zerrte. Nicht etwa, dass er ihn bergen wollte, nein, er hat den behelmten Kopf seinen Unfallkontrahenten x-mal kräftig auf dass Straßenflaster geschlagen. Ich bin ungerührt vorbei gegangen, um mir mein Abendessen zu kaufen (ich war auf einer Firmenfeier und das Essen schmeckte mir nicht). Das Bang-Bang, dass der Helm auf dem Pflaster erzeugte, begleitete mich wie eine Melodie den ganzen Weg lang. Die Taiwanesen drumherum guckten einfach zu und ich ging meines Weges.
Es macht mich wenig stolz, aber ich habe aus gutem Grunde nicht eingegriffen. Als ich 2004 nach Taiwan kam, wurde eines Abends life im Fernsehen gezeigt, wie ein Ausländer namens Paul C. (aus Kanada) von Polizisten zusammengeschlagen worden war. Er war auf einen Stuhl festgebunden (Handschellen etc.) und hatte ein geschwollenes Gesicht. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, kam extra noch ein weibliches Parlamentsmitglied in die Wache und hat den "bösen Ausländer" vor laufender Kamera geohrfeigt. Er weinte und die Gemeinde der Langzeitausländer in Taiwan, inklusive des schon ein paar Monate hier verweilenden Ludigels, hat sich gedacht "wieder mal so ein Greenhorn, der denkt, seine westlichen Maßstäbe hier anwenden zu können." Was war Pauls "Verbrechen" gewesen? Er hatte beobachtet, wie eine indonesische Hausangestellte von ihrem Arbeitgeber sexuell belästigt wurde. Als er anschließend zur Polizei ging und die "Beamten" überzeugen wollte, dienstlich tätig zu werden, haben sie ihn gefesselt, geschlagen und gedemütigt.
Wir Langzeitausländer haben gelernt, wie wenig man unsere westlichen Maßstäbe hier anwenden kann, wie fremd die Werte und Normen dieser Gesellschaft sind und wie sehr wir hier ehr als "E.T. aus dem Weltall", denn als Menschen wargenommen werdn. E.T. wird ja auch geliebt und bewundert, aber man will nicht, dass er zu viel Ärger macht.
Ich bin also weiter gegangen aus Sorge vor der Bekanntschaft mit der halbgebildeten und oft angetrunkenen taiwanesischen Polizei. Und wie soll ich kommunizieren? Sherrifs sprechen hier kein Englisch und wie sieht es dann aus ihrer Perspektive aus, wenn ein bizarrer Fremder sich mitten auf der Kreuzung mit Einheimischen rangelt?
Notruf? Ich hatte keine Ahnung wo ich war und die reden eh nur Chinesisch.
Also bin ich weiter gegangen, wollte kein zweiter Paul C. werden. Trotzdem bin ich auf meinen zybischen Blogeintrag über den Paul C. Vorgang ("Ausländer erziehen") nicht stolz, aber er sagt leider, leider die Wahrheit.
Aus und Ende aus der Fremde...

Ludigel

Donnerstag, August 09, 2007

Taipei 10000000000000001

German below, Deutsch unten!

Taiwan, no UN membership once again, but beef rolls



The present UN general secretary is sure a fine man, but at least the South Korean gentleman refused Taiwan's bid to enter the UN without even working on it. The UN assembly will not even get to read this application of Taiwan, one of only three working democracies in Asia besides Japan and SouthKorea.

The reason for rejection of Taiwan's application is once again the ONE CHINA POLICY, as it had been introduced by old Tricky Dicky President Richard Nixon and since then Taiwan, which is really called "Republic of China" gets a much worse treatment than any backwater hardcore dictatorship in Africa or Latin America. Taiwan is not even admitted to the WHO, the world health organization, because its member China (as in People's Republic of China) stated, Taiwan would be a member of the People's Republic of China.

Well, it is not. We have another state name, another military, another currency, other written characters, another government and parliament, you need different visas etc.

And we have 101, still the highest house of the world, because the one in Dubai is not finished yet.
101 in Taipei, Taiwan

Highest house and smallest dragon :-)

food court in the basement

mmmh... beef rolls

enjoy...

capitalism temple...

and believe me, it's real hiiiiiiigh (follow finger).

German, Deutsch:

Taiwan hat dieser Tage wieder einmal versucht, in die UN einzutreten. Novum war diesmal, dass sie unter dem Namen "Taiwan" und nicht unter dem formalen Staatsnamen "Republik China" beitreten wollten. Das Gesuch ist nicht einmal bearbeitet worden; der UN-Generalsekretär, seines Zeichens Südkoreaner, hat es postwendend zurückschicken lassen. Und das, obwohl Taiwan neben Japan und Südkorea eine der nur drei funktionierenden Demokratien in Asien ist. Taiwan widerfährt in dieser Hinsicht eine viel schlechtere Behandlung als jeder x-beliebigen Dritteweltdiktatur, denn diese kann sehr wohl in der UN vertreten sein. Für das demokratische Taiwan hingegen kommt nicht einmal die Mitgliedschaft in der Weltgesundheitsorganisation WHO in Frage. Grund ist, dass WHO-Mitglied China die Mitgliedschaft Taiwans boykottiert mit dem Hinweis, Taiwan sei angeblich ein Teil der Volksrepublik China. Dabei hat Taiwan ein eigenes Millitär, eine eigene Regierung, ein eigenes Paralment, eine eigene Währung und eben einen ganzen eigenen Staat.
Wir haben in Taiwan also keine UN- und WHO-Mitgliedschaft, wohl aber immer noch das höchste Haus der Welt, um eine elegante Überleitung zu den Fotos zu machen. Auch wenn das Ding in Dubai bereits höher ist. Zählt aber nicht, weil noch nicht fertig.
Auf die Aussichtsplattform schaffen wir es nie, weil meine Frau und ich immer gleich im Tiefgeschoss bei den Fressalien landen.

Höchstes Haus der Welt und kleinster Drache der Welt sind oben auf den Fotos zu besichtigen. Der Drache ist der mit dem Teddybärenhemd :-)

Mittwoch, August 08, 2007

Thailand, Royal Palace 1



This is a re-post from my old German blog about my recent Thailand trip. It is about Bangkok and recommends not only to visit the beach and the beach gals, but rather to go to the King's temple, which is really outstanding and has gold, gold, gold...
Only German text, but also images.

I am living in Taiwan or "Isla Formosa", I was only spending my vacation in Thailand or "Siam".



Gehen Sie nicht über Los, gehen sie nicht zum Strandpuff, gehen sie nicht mit den Barmädchen in Phuket, gehen sie stattdessen nach Bangkok. Nein, nicht in die "KO-Tropfen Bar", sondern in den...

Grand Palace Bangkok, Thailand
Palast des thailändischen Monarchen

Der thailändische Monarch, König Bhumibol, hatte gerade sein 60-jähriges Regierungsjubilieum, als ich in Thailand war. Übrigens ist er ein konstitutioneller Monarch. Theoretisch gibt es eine demokratische Regierung mit Premierminister und Parlament unter ihm, in der Praxis aber oft eine Millitärdiktatur. So hatte der letzte Premier zig Korruptionsaffairen und das Millitär ergriff die Gelegenheit, gleich den korrupten Premier loszuwerden und auch gegen die moslemischen Aufständischen im Süden des Landes vorgehen zu können. Thailand hat fast nur Buddhisten, aber die 4% Moslems im Süden, haben solche unter sich, die von einem Kalifat träumen. Das kennt man ja, jeder will Kalif anstelle des Kalifen werden. Touristen kann es fast egal sein, das Millitär hat weitestgehend das Problem mit Waffen gelöst, laut Auswärtigem Amt ist Thailand in dieser Hinsicht sicher. Nur Sylvester hatte Bangkok ein paar Bomben an zentralen Plätzen. Aber da war ich schon wieder weg und man kann halt auch mit dem Kopf in der Kloschüssel stecken bleiben und ertrinken, wenn man sich vor allem fürchtet.


König Thailands auf 20 Baht Note

Man sagt jedenfalls, dass der herrschende König Bhumibhol durchaus solchen Aktionen seine Rückendeckung gibt oder positiver formuliert die Konstanz der thailändsichen Kultur über alle korrupten Regierungen und Putsche hinaus garantiert. Er ist definitiv ein stabilisierender Faktor für Thailand und extrem beliebt beim Volk. Mein Großvater warnte mich immer, in Thailand nie auf einen vom Winde verwehten Geldschin zu treten, denn der Fuß auf dem königlichen Anlitz sei schon Majestätsbeleidigung und ein Schweizer sei dereinst dafür ins Gefängnis gekommen. Jedenfalls ist ganz Thailand voll mit Königsportraits und man sollte sie niemals abfällig kommentieren. Ein Schweizer (nanu, der Selbe? 30 Jahre später?) hat vor kurzem eines volltrunken geschändet und muss sich auf bis zu 15 Jahre Haft gefasst machen. Der König ist Leiter von unzähligen Bewässerungsprojekten, die die Kleinbauern Thailands auch in der Dürre mit Wasser versorgen sollen und nicht nur deshalb eine abgöttisch geliebte Figur. Hobbyfotografen wie Ludigel mögen ihn, weil er fast nie ohne Spiegelreflexcamera um den Hals gesehen wird. Marke Canon. Na ja, Minolta gibt es ja nicht mehr, da will ich nichts dagegen sagen.


Bangkok: trotz etwas Schmuddel ist es viel schöner und sauberer als "mein" Taipei in TaiWAN/Formosa. Die Thais haben als Ziel, harmonisch mit der Umwelt zusammen zu leben. In einer Millionenstadt kann das nicht wirklich funktionieren, aber sie versuchen es jedenfalls. Man sieht deutlich den Unterschied, denn Thais stellen ihre Bürgersteige jedenfalls nicht mit Oma Pings altem Schaukelstuhl, seit 30 Jahren milbenbefallen und Opa Pongs altem Nachtopf voll, wie es "meine" Taiwanesen tun. Auch die Natur in Thailand ist sauber, während in TaiWAN jeder Quadratmeter als Müllhalde oder Parkplatz dient.


Eingang des Palasts mit Parade
Der Königspalast in Bangkok dient dem König nur vorübergehend als Wohnsitz, ist Schauplatz von religösen Zeremonien, denen der Monarch beiwohnt und Gästequartier für ausländische Staatsgäste des Königs. Das prachtvolle Gästehaus sieht man hier im Hintergrund.


Blick auf den inneren Bereich des Palastes, der übrigens wie ein buddhistisches Kloster aufgebaut ist. Nur prachtvoller und ohne Mönchswohnbereich, denn hier gibt es keine residenten Geistlichen.

Das ist ehr indisch, eine Hindustatue im Eingang. 1782, als der Palast gebaut wurde, waren zwar schon fast alle Thais Buddhisten wie heute ca. 95% , aber dereinst waren sie Hindus und noch heute gibt es hinduistische Strömungen im Buddhismus in Thailand. Buddha war ja auch ein indischer Prinz, nebenbei bemerkt.


Gehen wir später richtig rein in den Palast, mir läuft gerade die Zeit davon.... im hektischen TaiWAN, nicht im entspannten ThaiLAND, dessen Bewohner immer ein freundliches Lächeln im Gesicht haben und eine große innere Ruhe nach Außen tragen, so ganz anders als meine Taiwanesen...

TEIL 2 HIER

Montag, August 06, 2007

Versuch einer Strandbesteigung


Sorry, this entry is only in German. Meaningless anyway :-)

Seit letztem Mittwoch hatte ich trauerfrei (Urlaub gekriegt weil Großmutter meiner Frau verstorben) und dann prompt ein paar erholsame Tage verbracht. Ein TV-Dauermarathon aus Grey’s Anatonomy und Ghost Whisperer lies kaum Langeweile aufkommen, auch wenn ich mich dabei ertappte, in der zweiten Staffel von Gostwhisperer mehr auf den Ausschnitt der Hauptdarstellerin zu gucken als mich für die Geistergeschichte zu interessieren. Das Serienthema „Geist findet keine Ruhe und die tief dekoltierte Geisterschwätzerin muss erst noch Grüße an die Großmama bestellen“ ist jetzt ja auch hinreichend durchgekaut worden. Eines ist in der Serie allerdings völlig unrealistisch. Da klopft unsere Geistersuffleuse also bei wildfremden Herren an die Tür, um Grüße vom verstorbenen Milchmann zu bestellen, und NIEMAND, ich wiederhole NIEMAND von den Herren guckt jemals auf ihre Bluse. Dabei ist die Blause halbdurchsichtig und ihre Oberweite (wie heißt sie, Jennifer Love Hewitt oder so? Oder kommt der Mittelname aus meinem Unterbewusstsein?) lässt selbst einen kanadischen Holzfäller vor seiner Hütte stutzen. Völlig unrealistisch die Serie. Warum muss ich jetzt an meinen Vater denken, der immer nur den weiblichen Zeugen Jehovas zugehört hat, wenn sie an der Tür stehen, räusper, egal.
Vor lauter weiblicher Hauptdarstellern in den TV-Serien („Medium“ half auch nicht, denn da ist es auch eine weibliche Psychogeisterklatschdarstellerin) habe ich dann verzweifelt zu „Hart’s War, einem Kriegsfilm mit Bruce Willis gegriffen. In dem Streifen kam keine einzige Frau vor, ein rein männlicher Film, in dem nur anständige männliche Hahnenkämpfe (deutscher Obermotzoberst mit Holzbein gegen amerikanischen Obermotzoberst mit Wangennarbe) vorkamen. Statt verzweifelten Assistenzärztinnen („ich stricke einen Pullover, weil mein Freund nicht will“) gab es hier ein intellektuelles Gefecht des amerikanischen Oberst (Bruce Willis) mit dem Teutschen und der Betrachter konnte sich eine Meinung bilden, ob es nun schlimmer ist, dass die Deutschen russische Kriegsgefangene wie Untermenschen behandeln oder die Amerikaner ihre afroamerikanischen Kameraden kurzerhand dahinmeucheln.

Am Meer nördlich von Taipei. Ich hingegen war südlich von Taipei am Meer, da ist es buddhaverlassen öde und langweilig, seufz (Foto: Ludigel)

Wir Deutschen sind die Böseren, dieser überraschende Schluss verblüffte nicht wirklich in vollem Unfang, aber gut ja, natürlich waren wir das auch wirklich. Wieder einmal fragte ich mich, wieso ich eigentlich Kriegsfilme gucke, wenn sie doch immer wieder auf die gleiche Art und Weise ausgehen (für jüngere, mit der Spielkonsole groß gewordene Blogleser: die Deutschen verlieren).
Etwas genervt sprang ich schließlich in meinem Wagen, um der nahen taiwanesischen Küste entgegen zu fahren und einen erholsamen Standspaziergang zu machen. Das schönste war allerdings die Fahrt (Klimaanlage, Bobby Darin singt SPLISH SPLASH I was takin’ a bath), denn kaum am Strand angekommen, bin ich gleich wieder umgedreht. Der Sand war heiß wie ein Backofen, die Autokarawane mit ihrem Abgasnebel direkt hinter dem schmalen Sandstreifen trug auch nicht gerade zum Erholungserlebnis bei und vor den Füßen gurkten einem ausgelassene (sprich noch schlechter fahrende) Taiwanesen mit gemieteten, räuchernden Go-Carts herum. Also doch wieder zurück zum Fernsehen, Jennifers Bluse und Doktor Merideth Grey’s unerfüllter Liebe. So ein Kladeradatsch („riech mal an dem selbst gestrickten Pullover, ich habe ihn drei Stunden für dich getragen“), sagte die Assistenzärztin, die mal Model war. Na immer noch besser, als wenn die Textzeile im Kriegsfilm vorgekommen wäre…
(Damned… wie leer ist doch das Leben ohne aktuelle Star Trek Serie)