Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, August 23, 2017

Taiwan-Syndrom gelöst

Mein mysterieuses Taiwanleiden scheint gelöst...

(Vielleicht gibt es ja noch mehr Leute mit Problemen wie ich sie hatte)

Zwei Leuten habe ich zu danken. Einer deutschen Bekannten in Taiwan und einem Blogleser. Erstere hat mir chinesische traditionelle Medizin gegen meine anhaltenden Nasennebenhöhlenbeschwerden (frei, aber Druck und Kopfschmerzen, Dauerlaufen) empfohlen. Und der Leser hat mir in den Kommentaren eine Nasendusche mit vorgefertigter Salzlösung empfohlen.

Jetzt wende ich beides regelmäßig an - und die Beschwerden sind weitestgehend verschwunden. Ausgelöst worden ist das Problem wohl im Sommer von den in Taiwan meist extrem kalt und zugig daherkommenden Klimaanlagen, die meine Nebenhöhlen reizen. Im Winter hat man heizungsloserweise leider auch oft kalte Zugluft, die wohl ähnliches auslöst.

Die Beschwerden waren bei mir im Laufe der Zeit recht extrem geworden. Der Kopfschmerz wurde zur Dauermigräne, Nackenschmerzen kamen hinzu die anfingen den Rücken runter zu wandern. Austretendes Sekret schlug mir auf den Magen, der dann als veritable Magengrippe schrittweise aufhörte zu funktionieren, so dass ich sowohl im Magen als auch im Kopf veritables Schwindelgefühl hatte. Antibiotika half, aber nur solange ich die Tabletten nahm und das mit fallender Tendenz. Einnahme von Salz und Saurem konnte die Beschwerden lindern.

Taiwans HNO-Ärzte waren da überfordert und unterstellten mir teilweise Einbildung der Symptome. Es waren eine deutsche Apothekerin und ein deutscher HNO-Arzt, die sofort auf Klimaanlage tippten. Daheim in Niedersachsen brauchte ich nur 1x Antibiotika und das Problem war weg. Nicht so in Taiwan. Ganz kann man sich der Klimaanlagenzugluft bei bis zu 40 Grad im Schatten nicht entziehen, aber mit der Nasendusche und dem vom chinesisch-traditionellen Arzt verschriebenen Pulver (Baumrinde mit Süßholz* dem Geschmack nach) ist das Problem weitestgehend gelöst.

Nasenduschen gibt es in Deutschland etwa bei DM samt den Salztütchen dazu.

Bin froh, mein Taiwansyndrom einstweilen los zu sein. Meine zahlreichen Blogartikel, in denen ich die diverse Nahrungsmittelskandale Taiwans als Ursache meiner (Magen-)Beschwerden vermutet habe, lagen dann wohl daneben ;-)

* Baumrinde könnte Acetylsalicylsäure enthalten aka Aspirin, Süßholz soll antientzündlich wirken

P.S.: Das ist das Problem mit Bloggern, die zu lange bloggen: Irgendwann empfiehlt man Nasenduschen und Gehstöcke mit eingebautem Smartphone... ;-)

Freitag, August 18, 2017

Mein Kampf (mit dem digitalen Briefkasten)(Update)

Eine Option für Expats. Noch in den Kinderschuhen

Digitalkasten.de will es ermöglichen, dass man etwa bei Auslandsaufenthalt die Post eingescannt per Webseite lesen kann. Bei mir funktioniert das noch nicht so recht. Wer sich auch dafür interessiert, kann meinen Kampf mit dem Digitalkasten sozusagen live mit immer neuen Updates HIER verfolgen. Vielleicht sollte ich ein Gehalt als Beta-Tester kriegen anstatt für den Service zu bezahlen. Wo jetzt meine jüngste Post gelandet ist, ist auch noch die Frage...



Wer suchet, der findet auch die verschwundene Post irgendwann...

UPDATE: Nach mehrfachem Kontaktieren des Supports geht es wieder. Die Post vom 21.08. ist gekommen. Aber wo ist die Post für den Zwischenzeitraum, 10.08. bis 20.08.? Derzeit verschollen...

Neben Digitalkasten.de bietet auch die Deutsche Post selbst diesen Service. Ich denke, ich werde beim nächsten Heimaturlaub auf die Post wechseln, es sei denn, dass der Digitalkasten von nun an läuft...

Dienstag, August 08, 2017

Watt also wählen (kriege bald die Briefwahlunterlagen)

Ob ich noch die Briefwahlunterlagen rechtzeitig kriege?


Erst war ich ja in Deutschland und wollte daher in meiner niedersächsischen Heimatstadt wählen gehen zur Bundestagswahl. Doch nun sitze ich wieder in Taipei. Habe daher mein Kleinstadt-Bürgerbüro in Niedersachsen gebeten, mir die Briefwahlunterlagen zu schicken, was sie auch prompt tun. Leider besteht natürlich die Gefahr, dass ich den 20. September postalisch verpasse. Aber für den Fall, dass meine Stimme doch noch rechtzeitig eintrifft, was soll ich wählen? Bitte Vorschläge in den Kommentaren.

Soweit habe ich folgende Möglichkeiten ermittelt:

1. Merkel
Also klassich CDU/CSU wählen

2. Merkel
FDP wählen, die dann wenn sie gebraucht wird evtl. in einer Jamaika-Koalition Merkel unterstützt. Andernfalls auch nicht viel Opposition macht im Parlament. Aber vielleicht mal grummelt.

3. Merkel
SPD wählen, nicht den Schwachsinn glauben, dass Schulz (der eh mit Merkel fast völlig politisch übereinstimmt) eine eigene Mehrheit kriegt und daher die große Koalition wählen.

4. Merkel
Grüne wählen, die als Koalitionspartner für Merkel bereit stehen und sonst sowieso für Merkel sind.

5. Nazi-light
Es ist sicherlich verboten, die AfD als "Nazi-light" zu bezeichnen. Aber rein persönlich verbuche ich die AfD eben genau so. In dem Sinne wie man vielleicht eine Biersorte als "Schädelpils" im Kopf hat, auch wenn das keine juristisch akzeptable Bezeichnung ist.

6. DDR-light
Linkspartei. Stimmten auch mit Merkels unsäglichem Herumgewurstel namens "Flüchtlingspolitik" überein und mögen sonst Putin gerne.

7. Unsinn
Echt "Nazi" wählen (mache ich aber natürlich nicht) oder Zentrum oder ÖDP oder solchen Unsinn als Protest.

Was würden Sie raten?

Hmmm.... vielleicht ist es doch egal, ob die Briefwahlunterlagen rechtzeitig kommen oder nicht.
 
EDIT: Mist, danach gleich noch mal wählen. Der "King in the North" Stephan Weil (SPD) ist von einen blonden Frau gestürzt worden...

Dienstag, August 01, 2017

Zähneknirschende Rückkehr

Und wieder habe ich mich breitschlagen lassen

Taiwan ist eines der wunderbarsten Länder der Erde. So hat jedenfalls früher jeder Taiwan-Newbie vor sich hin gebrabbelt. Vorzugsweise, wenn sie Taiwan noch nie besucht hatten.
Nach fast 14 Jahren in versmogten und mit im Winter ungeheizten Wohnungen steht mir das hektische und verkehrstechnisch chaotische Taiwan längst viel höher als Oberkante Unterlippe. Auch gesundheitlich ging es nicht besonders gut. Mit Hilfe eines deutschen HNO-Arztes ist mein merkwürdiges Taiwansyndrom jetzt aufgeklärt: Die Klimaanlagen sorgen für Bakterienbefall der Nebenhöhle und davon kommen dann - wie ich festgestellt habe - auch Magenprobleme und Nacken- und Kopfschmerzen. Alles verschwand mit Antibiotikum und 4-Minuten-Konsultation eines richtigen Arztes in Deutschland binnen weniger Tage.

Ich gebe es zu, ich wollte nicht wieder zurück. Meine 86-jährige Mutter kommt in Deutschland immer schlechter allein zurecht, mir bekommt Klima und Essen immer schlechter, also warum nicht dableiben im Reihenhaus in Niedersachsen.

Frau, Firma und Junior rufen nach Taipei. Deshalb hatte ich alles ausgestellt, wollte nichts höhren und heimlich nach Dänemark verschwinden. Doch eine gute Freundin hatte mich beraten und mir geholfen, mich der Kommunikation mit Frau, Junior und Firma zu stellen. Mit der Empfehlung in D zu bleiben. Doch war die Kummunikation einmal aufgenommen kam es wie es kommen musste, jetzt habe ich eine irgendwie geartete Lösung und ich trete wieder meinen Dienst in Taipei an.

Nun freue ich mich auf Plattenbau, Smog, Mopeds, Chemieessen und Nasennebenhöhlenentzündung und werde in wenigen Stunden Nationalchina entgegen eilen. Nur meine ARC ist irgendwie verschollen, aber letztes Jahr hat auch ein Foto davon gereicht zur Einreise, bis sich das Ding wieder anfand. Also auf nach Nationalchina.

(Kotz- und Würggeräusche vom Band)
P.S.: ARC auch wieder da...

Sonntag, Juli 30, 2017

Briefe digitalisiert kriegen? Funktioniert nicht! (UPDATE: Doch! Klappt jetzt)(UPDATE: Und wieder nicht)

Das Startup Digitalkasten.de funktioniert bei mir jedenfalls nicht

Es klingt für Leute wie mich, die derzeit überlegen zwischen Deutschland und dem Ausland zu pendeln sehr verlockend: Das Startup Digitalkasten.de will für 20 Euro Flatrate im Monat alle Post einscannen und einem als Email schicken [Korrektur: Als PDF per Webseite zur Verfügung stellen]. Nur Pakete sind natürlich ausgenommen.

Führte sofort zu der Frage: Was ist mit dem STERN, der daheim per Post ankommt? Antwort vom Support: Da werden Vorderseite und Rückseite gescannt und ich kann über die Webseite entscheiden, ob ich ihn (wie auch alle digitalisierten Briefe) in einer Sammelsendung zu mir schicken lasse oder vernichten lasse. Soweit so gut, auch wenn es Zusatzkosten macht, 2.50 Euro plus Porto. Alle heftartigen Dinge werden so behandeln.

Nächste Frage: Was ist mit dem Zeug, das über CITIPOST bei uns ankommt. Antwort vom Support: Der Service funktioniert nur mit der Deutschen Post. Also schon mal unbefriedigend. Dahinter steht, dass die Deutsche Post einen Nachsendeauftrag möglich macht, CITIPOST wohl nicht.

Dann fragte ich mich, wie das bei unserer Einfamilienhausadresse mit den diversen Vornamen klappen soll. Wir kriegen ja Post etwa mit folgenden "Vornamen":

Anton
Thomas
Sabine
Eheleute
Familie                .......... Meier

(Namen geändert). Auf der Anmeldung von Digitalkasten.de kann ich aber nur einen Vornamen angeben. Also gab ich einen String an wie "Anton/Thomas/Sabine/Eheleute/Familie", was aber offensichtlich nicht funktioniert hat. Ab dem 24.07. (Mo) sollte die Post digital kommen, jedoch blieb mein Postfach auch am 28. (Fr) noch leer. Der Digtialkasten.de hat mir schon eine Rechnung geschickt. Als ich gleich mit Bitte um technische Klärung wegen Nullfunktion zurück schrieb, bekam ich an diesem und nächsten Tag keine Antwort. "Leo@..." fand ich schließlich im Web und er wollte sich dann "in wenigen Minuten" zurückmelden. Hat er aber nicht. Daher habe ich ihn nun gebeten, meinen Account zu deaktiveren, die Problematik aber trotzdem zu klären. Dann kann ich ja einen neuen Account aufmachen.

Mein Verdacht ist, dass sich niemand um multiple Vornmaen bei Einfamilienhäusern Gedanken gemacht hat. So ganz trivial ist die Problematik ja nicht. Wohne ich in einem Wohnblock mit 100 Parteien und gibt es mehrere Meiers dort, wäre ja ein Forwarding sämtlicher Vornamen in Kombi mit dem Familiennamen fatal. Ergo kann man wohl nur einen einzigen Vornamen pro Account haben - soweit meine Vermutung. Obige Kombo für Anton...Familie würde also möglicherweise 5 Accounts a 20 Euro brauchen. Geht so gar nicht.

Also liebes Startup Digitalkasten.de, einfach noch mal drüber nachdenken. Wie wäre es, wenn man gegen Perso-Kopie auch andere Vornamen unter der selben Adresse zu sich forwarden könnte? Von mir aus für 2 Euro extra im Monat? Aber einfach noch mal nachdenken.

Soweit hat Digitalkasten.de bei mir die Note "funktioniert nicht", was eine Schulnote ergäbe, die eher weit unten ist.

Ich mache ein Update, wenn der Support sich bei mir meldet.

UPDATE: Auch am Montag Mittag noch keine Antwort auf meine Supportanfrage vom Donnerstag. Keine technische Info. Habe mittlerweile gebeten den Account zu deaktiveren und Kündigungsfrist anzugeben.
Nicht nur, dass ich mich aus der Ferne um die Post zu kümmern, jetzt muss ich auch noch um Digitalkasten.de kümmern.

UPDATE2: Support zeigte sich hoffnungsvoll, dass es nach noch ein paar Tagen mehr auch funktioniert und mittlerweile geht es! Die Digitalpost kommt! Man muss also ggf. mit 2 Wo. Vorlauf rechnen statt mit ein paar Tagen, wie auf der Webseite angegeben. Es kommen offenbar auch alle möglichen "Vornamen" und nicht nur der meinige...

UPDATE3: Am 09.08. habe ich von der Funktion Gebrauch gemacht, mir einen Teil der Post doch (als Paketsendung) nach Hause nach Deutschland schicken zu lassen. Grund war, dass meine Mutter zu Hause einen Otto-Katalog erhalten sollte und dass ich einen kleinen Artikel, der per Brief gekommen war, nicht monatelang gebührenpflichtig bei DIGITALKASTEN.DE lagern wollte. Eigenartigerweise habe ich seither (heute ist der 17.08.) keine Post mehr im Digitalkasten, obwohl bei mir zumindest jeden zweiten Tag Post kommt. Auch der wöchentlich erscheindende STERN hätte längst dabei sein müssen. Er würde dann nur mit Deckblatt und Rückseite gescannt und ich würde ihn in Hardwareform nach Hause schicken lassen. Aber nun hat sich der Account offensichtlich deaktiviert. Ich warte auf die Antwort vom Support...

UPDATE4: (18.08.2017): Der Support hat sich diesmal nicht per Email, sondern in einem Supportportal gemeldet, das nicht so einfach verlinkt ist, so dass ich es erst jetzt gefunden habe. Dort schiebt es der Support auf die Deutsche Post. Da seit dem 09.08. keine Post mehr digitalisiert wurde, aber praktisch täglich Post kommt, muss man wohl das Fazit ziehen, dass der Service nicht wirklich funktioniert. Der Support schlägt vor, ich solle mich bei der Deutschen Post beschweren.
Erstmal werde ich feststellen lassen, ob daheim noch Post ankommt oder nicht. Möglicherweise verschwindet alle Post zur Zeit im Schwarzen Loch!
Soweit Schultnote 6, denn es gibt nicht nur Mängel, sondern vor allen Dingen undefinierte Zustände, bei denen man keine Ahnung hat was los ist.
Hat jemand die Telefonnummer von Postminister Gscheitle? Oder ist der nicht mehr aktuell?

UPDATE5: (21.08.2017): Nachgefragt, zu Hause kommt keine Post mehr an. Im Digitalkasten aber auch nicht. Der Support sagt, ich solle mich von Taiwan aus bei der Deutschen Post beschweren. Dabei ist mein Vertragspartner der Digitalkasten! Was ist mit Rechnungen? Wir sind postalisch überhaupt nicht mehr erreichbar und das alles dank Digitalkasten. Eine blanke Katastrophe!!!
Edit: Der Support gibt jetzt an es läge an der oben angesprochenen Vornamensproblematik und hofft, dass ich meine negative Kritik bei "Trustpilot.de" verbessere. Ich habe erwidert, dass ich die verbessere, wenn die Post ankommt ;-)

UPDATE6: (22.08.2017): Die Post vom 21.08. ist jetzt im Digitalkasten. Aber wo ist die Post für den Zeitraum 10.08. bis 20.08.? Laut meiner Mutter ist sie daheim nicht angekommen. Werde mich nach Alternativen zu Digitalkasten.de umsehen, sowie ich wieder in Deutschland bin. Es sei denn, von jetzt an funktioniert alles reibungslos. Aber der Verlust von 10 Tagen Post, der höchstwahrscheinlich stattgefunden hat, ist eine herbe Sache.

Montag, Juni 19, 2017

Wieder mal letzte Tage in Taipei? (Update)

Es ist ja schon ein Running Gag im Blog

Seit 2004 bin ich hier (07.02. genau gesagt) in Taiwan und ein Abschied will mir nicht gelingen. Nachdem unlängst meine Frau nach Manila gezogen war (mit Junior, 5) um dort mit dem Schwesterherz und ihrem immer fröhlichen lokalen Gatten Geschäfte zu machen, hatte ich ja (ab November) meinen Wohnsitz wieder in die niedersächsische Flachlandidylle verlegt. Ein Leben mit dem zweifelsohne netten Schwager als Commandate in allen Lebenslagen wollte mir einfach nicht passen und außerdem war mein Vater in der Zeit im hohen Alter gestorben und ich musste mich um meine 86jährige Mutter kümmern. Dem Commandante am sonnigen und fröhlichen Assturban der Welt folgen oder mich von meiner Mutter im Reihenhaus bekochen lassen - da fiel die Auswahl leicht.

Nun bin ich ja offensichtlich (seit Ende März) doch wieder in Taipei, denn Frau und ich haben gewissermaßen diesen Kompromiss ausgehandelt. Sie verzichtet auf die tropische Trauminsel Luzon im Norden der herrlichen Philippinen und ich auf die niedersächsische Flachwelt und wir treffen uns im versmogten Taipei wieder. Alles paletti soweit. Nur dass meine Mutter eben immer noch allein im Reihenhaus in Deutschland sitzt und recht schlecht zurecht kommt und auch nicht Flugfähig ist.

Nun steht der meiner Mutter versprochene Deutschlandtrip an. Sie denkt eher, ich würde für immer bleiben. Aber in Taipei hat Junior natürlich Angst, seinen Vater zu verlieren. Mir hat mein mysteriöses Taiwansyndrom nur ganze 6 gesunde Tage seit meinem Kommen im März gelassen. Sonst trieben mich jeden Tag - trotz aller Versuche mit Gymnastik und Ernährungsumstellung - diverse Symptome aus Migräne, Nackenschmerzen, Nasennebenhöhlenentzündung, Magenschmerzen, sonstigen weiter südlich gelegenen verdauungsrelevanten Problemen und sogar Schwindel um.

Auch Junior und Frau geht es hier nicht wirklich gut, die beiden haben fast jeden Tag irgendeine Erkältung und auch Frau hat manchmal Mangenprobleme und Schwindel. Irgendetwas verträgt man in Taipei vielleicht dauerhaft nicht so gut. Vgl. vielleicht die zahllosen Lebensmittelskandale oder auch die Smogluft. Es wird mir schwer fallen nach Taipei zurück zu kommen, wenn ich wieder im Reihenhaus in sauberer Luft mit richtiger Nahrung statt dem taiwanischen Flüssigplastikzeug sitze. Nur wegen Junior werde ich es wohl machen, sonst müsste ich eigentlich die rote Gesundheitskarte ziehen und die Republic of Chemie and Smog ohne mich klarkommen lassen.

Es wird wieder spannend. Der Schwager aus Manila empfiehlt natürlich als Alternative seine herrliche Heimatstadt mit Todesschwadronen und gesunder Luft, auch für meine Mutter. Eine Blei- und Stahl-Allergie habe ich aber glaube ich auch noch irgendwo im Portfolio ;-)


Montag, Juni 12, 2017

Ludigel hinterrücks angegriffen in Taipei (Auflösung)

Angriff auf meinen Hinterkopf. Was steckt dahinter?

Gestern Nähe NeiHu, Taipei. Ich hatte gerade auf einem Schulhof ein bisschen Sport getrieben - sehr ungewöhnlich für mich - und meine Frau war prompt beleidigt mit Junior abgedampft (versuchend ein Taxi zu nehmen, aber später feststellend, dass sie kein Geld dabei hatte und vergebens eine Stunde mein versehentlich auf Nicht-Stören gestelltes Handy anrufend), da ging ich noch schnaufend eine ruhige Seitentraße Richtung Parkhaus lang. Ein Hof hatte dort viele schöne Bäume und die Baumkronen spendeten auch auf der bürgersteiglosen Fahrbahn angenehmen Schatten - da passierte es! Irgendetwas traf mich mit Schmackes am Hinterkopf! Hatte mich ein erzürnter Taiwaner (Frau? Jemand anders) von hinten mit irgendetwas über den Kopf gehauen? Fühlte sich etwa so an, als ob jemand einen Stapel gebürgelter Oberhemden vom 2. Stock auf einen wirft. Verblüffend, aber nicht wirklich unangenehm. Ich drehte mich um und sah den Angreifer. Wer war es?

A) Hatte meine Frau mich doch noch gefunden und ihre Handtasche geschleudert?

B) Hatte ein tätowierter LKW-Fahrer sein Anrecht auf seinen Stamm-Parkplatz gegenüber einem unverschämten Fussgänger mit dem Wurf der Aufputschmittel-Flasche (eingewickelt in die Morgenzeitung) verteidigt?

C) Etwas ganz anderes?

Update später, Mutmaßungen bitte in den Kommentaren.

Seid Vorsichtig. It's a Jungle out there.

Und die Auflösung: Als ich mich umdrehte sah ich ... gar nichts. Kein Wurfgeschoss am Boden, kein Mensch in der Nähe. Ich hatte anfangs tatsächlich gedacht, die im Straßenverkehr sehr leicht erregbaren Taiwaner hätten mich als Ziel einer Attacke ausgesucht, immerhin bewegt man sich in Taiwan als Fußgänger gegenüber PKW-Fahrern auf dünnem Eis. Einmal hatte mich eine Frau mit ihrem New Beetle regelrecht weggeschupst, als ich wie auch hier auf bürgersteigloser Straße unterwegs war. Ich musste zur Seite springen, als das am Fressstand anhaltende Auto einfach dort hin fuhr, wo eben noch meine Füße waren. Und einmal wollte mich ein mich ursprünglich zuparkender PKW-Fahrer einfach mit seinem Auto überfahren, als ich ihn wegscheuchte und selbst einparkte - kaum dass ich aus dem Auto ausgestiegen war. "Bist Du jetzt wieder einem Autofahrer im Weg?" fragte ich mich und dachte schon, er habe die Morgenzeitung geworfen oder etwas. Aber keine Zeitung war da und auch kein Auto weit und breit abgesehen von schon parkenden.
Meine Frau war es auch nicht, niemand war da ;-)

Dann dachte ich mich müsste jemand aus den Fenstern der Mietshäuser beworfen haben, aber ich war durch Baumkronen zu gut geschützt. Baumkronen! Da ging mein Blick nach oben. Da saß ein großer  Vogel mit grauem Federkleid mit weißen Sprenkeln, einem langen roten Schnabel und sah mich ziemlich wütend von hoch oben an! Das Tier war etwa katzengroß! Mir war sofort klar, dass Brutzeit sein musste und er wohl sein Nest verteidigte und mich als Bedrohung wahr genommen hatte. Ich war ihm gleich dankbar, dass er weder seine langen roten Krallen noch seinen langen roten Schnabel benutzt hatte, sondern mich nur fast sanft mit seiner weichen Unterseite weggedrückt hatte. Amüsiert zeigte ich ihm das "das war Spitze"-Symbol mit dem Daumen und gratulierte ihm zum gelungenen Überraschungsangriff. Dann ging ich meiner Wege - auch wenn ich mich vorsichtshalber noch mal umdrehte.

Vermutlich war es dieser Vogel (dessen blaues Ferkleid je nach Licht auch durchaus grau wirken kann): https://en.wikipedia.org/wiki/Taiwan_blue_magpie

Da kam mir der Gedanke, dass der vernunftbegabte Mensch in den Gassen Taipeis ein viel unangenehmerer Umgang ist als so ein Federvieh ;-)

Donnerstag, Juni 08, 2017

Neuer Böser-Weißer-Skandal

Dass die taiwanischen Medien sich "Weißbrote" in Taiwan herauspicken, um sie schlecht darzustellen, hat über die Jahre sicher das Bild von Weißen in Taiwan negativ verändert. Aber..

... ein junger Mann hat sich u.a. wohl beim Wegwerfen von Müll in der Öffentlichkeit gefilmt. Etwa bei der Entsorgung eines Getränkebechers auf einem Geländer o.ä., beim Kommentieren der Kleidung attraktiver junger Frauen und hat außerdem offenbar Fischbälle durch die Gegend geschossen in der Öffentlichkeit. Die man sicher auch nicht essen kann. Auch wenn meine Frau auch mal welche verkaufen wollte. Hust. Sicher kein optimales Benehmen und ohne sein Zeug selbst auf ZWITTER ... äh... TWITCH gesehen zu haben bin ich auch kein Fan von solchem Benehmen. Trinken in der Metro etwa ist hier verboten und die Metro ist wegen Ess- und Trinkverbots sehr sauber. Wenn er sich per Video selbst überführt muss er auch mit Strafen rechnen. Ob die offenbar (laut Twitter) verhängten 100 Stunden Sozialarbeit angemessen sind bezweifele ich eher. Aber er kann ja auch froh sein nicht in Singapur zu sein, da gebe es jetzt Senge auf den Allerwertesten. Was sicher noch weniger angemessen wäre.

Aber so richtig solidarisch kann ich nicht sein für das "Mitweißbrot".





Unerhört, junge Damen ablichten und kommentieren. Kopfschüttel.


Also bitte, das war ein fast ernsthafter Solidaritätsversuch für den Mit-Laowai. Was kann man sonst noch verlangen?

Ich kenne auch alles nur vom Hörensagen und übernehme für nichts eine Haftung. Möglicherweise gibt es ihn gar nicht und der Apple Daily oder das Next-Magazin hat ihn sich ausgedacht. Oder die Getränkedose hat ihn gezwungen sie wegzuwerfen. Oder hat nie existiert. Oder er hat sich mal eingeklemmt in einem der wenigen Mülleimer an den Bushaltestellen, die er nicht finden konnte und hat seither ein posttraumatisches Trauma gegen die Dinger. Oder... Ich weiß es wirklich nicht.